Extra: DVB-T2 HD

DVB-T2 HD - die Umstellung läuft!

In der Nacht vom 24. zum 25. April wurden viele weitere Regionen Deutschlands auf das neue terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2 HD umgestellt. Damit endete auch hier die Übertragung im bisherigen DVB-T-Standard. Zuschauerinnen und Zuschauern, die nicht rechtzeitig umgestellt haben, droht Schwarzbild.

Wer sein Fernsehprogramm über Kabel oder Satellit empfängt, ist von der Umstellung nicht betroffen.

In folgenden Regionen ist DVB-T2 HD mit einer größeren Programmauswahl und bester Bildqualität gestartet:

Bayern: Augsburg (Schwaben), Gelbelsee, Pfaffenhofen, Hochberg und Untersberg (Oberbayern). Niedersachsen: Lingen, Lüneburg, Osnabrück. Nordrhein- Westfalen: Bielefeld, Minden, Teutoburger Wald (Ostwestfalen), Münster (Münsterland). Thüringen: Erfurt und Weimar.

Die letzten Regionen in Deutschland werden im Herbst 2018 und Frühjahr 2019 umgestellt.

Im Zuge der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD wurden in Bayern, Thüringen und Hessen einzelne DVB-T-Senderstandorte abgeschaltet.

ARD und ZDF haben sich nach intensiver Prüfung des Gesamtaufwandes gegen den Erhalt und Ausbau dieser Standorte mit DVB-T2 HD entschieden.

Die DVB-T-Ausstrahlung wurde an den Senderstandorten Sonneberg und Saalfeld (Thüringen), in Angelburg (Hessen) und Hesselberg (Bayern) beendet.

Voraussetzung für den Empfang der ARD- Programme über DVB-T2 HD ist ein Fernseher oder eine Set-Top-Box, die den Übertragungsstandard DVB-T2 und das Videokodierverfahren HEVC unterstützen. Wann DVB-T2 HD in den einzelnen Regionen verfügbar ist, kann mit dem Online- Empfangs-Check geprüft werden:

www.ard-digital.de/empfangs-check

Weitere Informationen finden Sie im Internet: http://www.ard-digital.de

Den technischen Zuschauerservice von ARD Digital erreichen Sie telefonisch unter 0331/58569606 oder per Email an zuschauer@ard-digital.de