Sport: Marathon

Berlin-Marathon: Kipchoge vor Adola

Eliud Kipchoge hat den Berlin-Marathon gewonnen, den angestrebten Weltrekord aber verpasst. Der Kenianer kam auf regennasser Straße nach 2:03:32 Stunden ins Ziel, verfehlte die bisherige Bestmarke seines Landsmannes Dennis Kimetto (2014) aber um 35 Sekunden. Zweiter wurde Guye Adola (ETH) bei seinem ersten Marathon-Start in 2:03:46 Stunden - noch nie lief ein Debütant schneller.

Der frühere Weltrekordler Wilson Kipsang (KEN) musste nach 30 km entkräftet aufgeben, Vorjahressieger Kenenisa Bekele (ETH) ließ kurz nach der Hälfte abreißen und stieg später auch aus.

>> 44.Berlin-Marathon: Ergebnis