Das Erste: Do 25.08.16

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Küchenhygiene

Auch und gerade im Privataushalt sind Grundlagen der Hygiene unbedingt zu kennen und anzuwenden. Denn die Dunkelziffer von Erkrankungen wie Magen- und Darminfekte durch den unsachgemäßen Umgang mit Lebensmitteln ist erschreckend hoch.

Dabei lassen sich viele Probleme durch relativ simple Maßnahmen leicht vermeiden. Hier ein paar Tipps.

Lappen und Bürsten

bieten Keimen und Bakterien durch ihre Verwendung ein optimales Klima. Am besten vermehren sie sich bei Temperaturen zwischen 20 und 40 Grad in einem feuchten Milieu.

Darum Lappen und Schwämme nach Gebrauch immer gut ausdrücken, möglichst rasch trocknen und mindestens einmal in der Woche wechseln. Sinnvoller ist eine Bürste, die mit in die Spülmaschine gesteckt werden kann.

TIPP: Verwenden Sie unterschiedliche Farben. Beispiel: rot für die Toilette, blau für das restliche Bad, grün für die Küche, gelb für den Wohnbereich.

Reinigungsintervalle und Küchenbretter

Schneidebretter nach jedem Gebrauch reinigen. Das Fleischbrett besonders gründlich mit heißem Wasser und etwas Spülmittel behandeln. Ob besser Holz oder Kunststoffbretter - beides hat Vor- und Nachteile.

Reinigungsintervalle und Küchenbretter

Sowohl Holzals auch Kunststoffbretter sollten ab und zu mit Salz bestreut und dann mit einer halben Zitrone ordentlich abgerieben werden. Bretter immer stehend trocknen, sonst fangen sie meist an zu müffeln.

TIPP: Küchenbretter farblich kennzeichnen. Beispiel: Rot für Fleisch, Grün für rohes Gemüse und Salat, weiß für Gekochtes, Blau für Fisch.

Einsatz von Reinigungsmitteln

Spezielle Reinigungsmittel im Privathaushalt sind nicht nötig. Hygienereiniger mit desinfizierender Wirkung bringen keinen nennenswert besseren Reinigungseffekt.

Die keimabtötenden Substanzen sind eher kritisch zu betrachten und stehen im Verdacht Resistenzen auszulösen. Versuche haben gezeigt, dass sich haushalts-übliche Keime durch heißes Wasser und normales Spüli gut entfernen lassen.

Kühlschrank

relativ oft gründlich reinigen. Manche Bakterien und Keime vermehren sich auch bei niedrigen Temperaturen hervorragend

Dazu einfach eine Essig-Spüli-Wasser-Mischung erstellen und alles sauber auswischen. Anschließend gut trockenreiben. Beim Befüllen den Kühlschrank nicht komplett überladen, da die Temperatur sonst leicht auf ein kritisches Maß steigen kann.

Grundsätzliche Hinweise bei der Küchenarbeit

Achten Sie darauf, dass keine Keime verschleppt werden! Nicht auf dem Fleischbrett den Salat schneiden.

Auch das Messer heiß abspülen. Hände gründlich säubern. Rohe und erhitzte Lebensmittel auch im Kühlschrank trennen (abdecken). Reine und unreine Arbeitsbereiche trennen!

Weitere Informationen:

Bundesinstitut für Risikobewertung

www.bfr.bund.de/de/kuechenhygiene-193719.html

>> 21.00 - 22.15 Uhr hart aber fair