Fr 31.07.15

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Gemüse und Kräuter

In diesen Wochen wird viel geerntet in den Gärten und es lässt sich nur schwer vorstellen, dass die Quelle der Köstlichkeiten bald versiegt. Das muss sie auch nicht, wenn Vorsorge getroffen wird. Feld- und andere Wintersalate können nun gesät werden, ebenso Winterspinat, und auch für Fenchel, Rote Bete und Kohlrabi ist es noch nicht zu spät.

Zusätzlich kann jetzt der Kräutervorrat für den Winter geerntet und getrocknet werden.

Der Gemüsegarten

Die Ernte wird 2015 reich ausfallen,

da das Wetter gut fürs Gemüse war. Das sollte aber nicht bedeuten, dass man verpasst, für den Herbst vorzusorgen.

Gemüsesorten mit einer eher kurzen Kulturdauer können nun in die abgeernteten Beete gepflanzt werden. Dazu zählen Blattgemüse wie Spinat und Wintersalate; aber auch einige Kohlarten, Lauch, Rettich und Rote Bete können den Speiseplan im Herbst bereichern.

Die Aussaat (1)

Den Boden in abgeernteten Beeten behutsam lockern und von Unkraut befreien. Salate, die nun ausgesät werden, benötigen keine zusätzlichen Nährstoffe; sie zählen zu den sog. Schwachzehrern.

Feldsalat, Spinat und Mischsalate zum Pflücken lassen sich breithüftig säen. Kopfbildende Arten wie Endivie, Chinakohl und Radicchio müssen mit Abstand gesät werden, damit sich die Köpfe entwickeln können.

Die Aussaat (2)

Samen von Lauch und Möhren werden in Reihen ausgebracht, was jetzt sehr bald geschehen sollte.

Gemüse für den Kurztag (1)

Fenchel, Kohlrabi, Pak Choi und Grünkohl werden ebenso wie Rote Bete

im Handel derzeit als Jungpflanzen angeboten. Sie werden mit der Pflanzschaufel gesetzt. In der Regel brauchen sie keine zusätzlichen Nährstoffe.

Gemüse für den Kurztag (2)

Sollte der Boden sehr humusarm sein, reicht die Beigabe von etwas reifer Komposterde. Nach dem Pflanzen und

Säen sollte unbedingt alles angegossen werden. Wichtig ist es, bei Trockenheit in den kommenden Wochen auf eine gute Wasserversorgung zu achten.

Ernte im Kräutergarten (1)

Salbei, Rosmarin und Thymian werden jetzt geerntet, damit im Winter genug Kräuter in der Küche vorhanden sind.

Ernte im Kräutergarten (2)

Wurden Zweige mittags- oder nachmittags geerntet, sollte man sie luftig auslegen. So welken sie. Dann werden sie zu Sträußen gebunden und an einem dunklen, luftigen Ort kopfüber aufgehängt.

Kräuter müssen trocken sein, bevor man sie in Gläser oder Dosen füllt.Dill und Petersilie lassen sich einfrieren. Kerbel, Basilikum und Estragon verlieren beim Konservieren ihr Aroma und sollten besser frisch im Sommer genossen werden