Kultur: Nachrichten

Philippe Parreno erstmals in Berlin

Der französische Künstler Philippe Parreno wird erstmals mit einer großen Einzelausstellung in Deutschland vorgestellt. Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt von Donnerstag bis zum 25.August eine Schau, in der sich die Objekte wie von Geisterhand verändern und bewegen.

Parreno verstehe das Medium Ausstellung als einen lebendigen Organismus, der durch Licht, Klänge und Bilder in Bewegung versetzt werden könne, so die Ausstellungsmacher. So kommen im Lichthof des Museums abgesunkene Klänge in einem Wasserbecken wieder an die Oberfläche und verwandeln sich in Seerosen-Muster.

>> Dresden zeigt Richter-Zeichnugen