Nachrichten Kultur

Österreich behält "Beethovenfries"

Österreich darf den berühmten "Beethovenfries" von Gustav Klimt behalten. Der staatliche Kunstrückgabebeirat empfahl in Wien, das Gemälde nicht an die Erben der früheren jüdischen Besitzer zurückzugeben. Diese hatten das 34 m lange Gemälde zurückgefordert.  
Einst war das Werk der Besitzerfamilie Lederer von den Nazis geraubt worden. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs bekam die Familie den Bilderzyklus zurück, durfte ihn jedoch nicht aus Österreich ausführen. Anfang der 70er Jahre verkaufte der Sammler Erich Lederer den Fries an den Staat.