Neues aus Das Erste

Themenabend zum Oktoberfestattentat

Am Mittwoch, 4.Februar, wird Das Erste mit einem Spielfilm um 20.15 Uhr und einer anschließenden TV-Dokumentation das Oktoberfestattentat vom 26.September 1980 in München neu aufrollen.

Der Film "Der blinde Fleck - Das Oktoberfestattentat" zeigt die Ereignisse kurz nach dem Attentat: BR-Reporter Ulrich Chaussy (Benno Fürmann) stellt Nachforschungen zu dem blutigen Terroranschlag auf das Oktoberfest vom 26. September 1980 an. Es ist der schwerste Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland: 13 Menschen wurden getötet, mehr als 200 verletzt.

Spannender Film mit vielen Stars

Bei seinen Recherchen stößt Chaussy auf Ungereimtheiten. Bald beginnt er, Zweifel an den offiziellen Ermittlungsergebnissen und der von dem Leiter des bayerischen Staatsschutzes Dr.Hans Langemann (Heiner Lauterbach) vertretenen Einzeltäterversion zu hegen. Die Suche nach der Wahrheit wird zu Chaussys Lebensaufgabe.

In weiteren Rollen sind u.a. Nicolette Krebitz, August Zirner, Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl zu sehen. Buch: Daniel Harrich, Ulrich Chaussy; Regie: Daniel Harrich; Produktion: diwafilm in Koproduktion mit BR, SWR und ARTE.

Doku zum Oktoberfest-Attentat

Die Dokumentation "Attentäter - Einzeltäter? Neues zum Oktoberfestattentat" (am 4.2. im Anschluss um 21.45 Uhr) begleitet die jahrelange, investigative Recherche des BR-Journalisten Ulrich Chaussy und schildert den Erkenntnis-Stand.

33 Jahre nach dem Attentat kommt 2013 Bewegung in die Ermittlungen. Auslöser ist der Spielfilm "Der blinde Fleck - Das Oktoberfestattentat", in dem der behördlich festgestellten Wahrheit widersprochen wird, nach der Gundolf Köhler als Einzeltäter das Attentat geplant und durchgeführt habe.

Neue Zeugen zum Oktoberfestattentat

Die erste und möglicherweise entscheidende Folge des Films: Bei der Vorpremiere im Bayerischen Landtag verspricht der amtierende bayerische Innenminister Joachim Herrmann öffentlich, die relevanten Ermittlungsakten vollständig zu öffnen.

Es melden sich neue Zeugen bei Ulrich Chaussy, und erstmals stellen sich führende Ermittler den Fragen des Reporters. Opferanwalt Werner Dietrich reicht im September 2014 nach drei Ablehnungsentscheidungen zum vierten Mal einen Antrag auf Wiederaufnahme der Ermittlungen ein.

Doku: Suche nach Mittätern

Am 11.12.2014 kommt dann die Wende: Aufgrund neuer Erkenntnisse verkündet der Generalbundesanwalt, die Ermittlungen wieder aufzunehmen.

Von nun an hat Chaussy erstmals echte Chancen, den Mittätern und Hintermännern des Oktoberfest-Attentats auf die Spur zu kommen ...

Das Drehbuch zur Dokumentation schrieben Daniel Harrich und Ulrich Chaussy; Regie führte Daniel Harrich. Produziert wurde von diwafilm in Koproduktion mit dem Bayrischen Rundfunk (BR).

Web-Doku: Interaktive Recherche

Begleitet wird der Themenabend auch im Internet: In der Web-Dokumentation "Das Oktoberfest-Attentat. Spurensuche" wird der Nutzer mitgenommen auf Ulrich Chaussys Suche nach der Wahrheit.

Mit historischen Audio- und Videoaufnahmen, Fotos aus dem Bundesarchiv, Tagebuchauszügen und Ausschnitten aus den Akten werden dem Nutzer anschaulich, kompakt und bildstark die Ereignisse am 26. September 1980 auf der Theresienwiese vor Augen geführt. Er kann in den Unterlagen Ulrich Chaussys blättern und sich selbst ein Bild von den mangelhaften Ermittlungen machen.

Web-Doku: Aktueller Stand zum Fall

Ab Mittwoch, 4.Februar 2015, ist die Web-Dokumentation auf dem neuesten Stand der Recherchen, es kommen Experten und Ermittler zu Wort, die bislang unbekannte Aspekte und Details rund um das Oktoberfest-Attentat an die Öffentlichkeit bringen.

Weitere Informationen im Internet:

- www.oktoberfest-attentat.de

- http://www.daserste.de/unterhaltung/film/ themenabendoktoberfestattentat

4.Febr. 2015, ab 20.15 Uhr im Ersten