Das Erste: Neues

500 Jahre Reformation

1517 veröffentlichte Martin Luther in Wittenberg seine berühmten Thesen, die den Beginn der Reformation, der Rebellion gegen Papst und Kaiser, einleiteten.

Im 500.Jahr des Reformationsjubiläums lenkt Das Erste mit dem Spielfilm "Katharina Luther", der am 22.Februar um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird, den Blick auf das persönliche Erleben der Menschen, auf ihre Hoffnungen und Ängste. Im Mittelpunkt steht nicht der berühmte Reformator, sondern die Frau an seiner Seite.

Themenabend: Fernsehfilm und Doku

Dem schließt sich gleich danach um 22.00 Uhr die Dokumentation "Luther und die Frauen" an: Nicht nur durch seine 95 Thesen, auch durch seine Heirat mit Katharina von Bora bringt Martin Luther ein jahrhundertealtes gesellschaftliches Gefüge zum Einsturz.

Es sind die Reformatoren, allen voran Martin Luther, die zu Beginn der Neuzeit das Bild der Frau verändern. Denn Luther überprüft Werte und Normen seiner Zeit an der Bibel und gelangt zu einer in Teilen vollkommen neuen Bewertung des weiblichen Geschlechts.

"Katharina Luther"

Der Fernsehfilm "Katharina Luther" zeichnet einen bedeutenden Abschnitt des Lebens der Katharina von Bora nach. Diese lebt als Zisterzienser-Nonne das für sie bestimmte Leben, bis sie durch die Schriften Martin Luthers mit einer völlig neuen Gedankenwelt in Berührung kommt.

Nach Flucht und einer persönlichen Begegnung mit dem Reformator beschließt sie, ihn zu heiraten und wird als seine Ehefrau zur angesehenen Wirtschafterin und gleichberechtigten Gesprächspartnerin.

Die Regisseurin über den Film

"Bei 'Katharina Luther'",so Regisseurin Julia von Heinz, "war es mein Anliegen, die Ereignisse ganz ins Hier und Jetzt zu holen. Die Zeit der Reformation war eine Zeit des Aufbruchs und gesellschaftlicher Umwälzungen voller Dynamik und Unruhe. Dies haben wir in ein filmisches Konzept übersetzt."

Katharina Luther wird von Karoline Schuch gespielt, Martin Luther von Devid Striesow. In weiteren Rollen sind u.a. Ludwig Trepte als Philipp Melanchthon, Martin Ontrop als Lucas Cranach und Claudia Messner als Barbara Cranach zu sehen.

Webspezial zum Film (1)

Das Webspezial zum Film unter www.DasErste.de/katharina-luther leuchtet Hintergründe der Welt Katharina und Martin Luthers aus. Special Features zu verschiedenen Themen erlauben dem Nutzer spannende Einblicke in die Zeit, die Rollenbilder, sowie das Wirken von Katharina Luther und das Lebensgefühl der Menschen im 16.Jahrhundert.

Clips und Hintergrundinfos thematisieren Ängste ebenso wie das Verständnis von Sexualität dieser Zeit, die engen Grenzen im Leben einer Frau, aber auch überraschende Hintergründe zu dieser ungewöhnlichen "Liebe auf Augenhöhe".

Webspezial (2)

Der Nutzer wird hineingenommen in die Arbeit des Filmteams, von Regie und Kamera über Kostüm- und Maskenbild bis hin zum Drehbuch und entdeckt die spannenden Erkenntnisse, die das Team in der Auseinandersetzung mit Katharina Luther gewonnen hat.

Die Regisseurin erzählt, warum Katharina "eine Unmöglichkeit" ihrer Zeit war, Hauptdarstellerin Karoline Schuch verrät, wie sich die Ordenstracht einer Nonne für sie angefühlt hat und wofür sie Katharina Luther bewundert.

Webspecial:

www.DasErste.de/katharina-luther

Doku "Luther und die Frauen"

In der anschließenden Dokumentation "Luther und die Frauen" widmet sich die Autorin und Regisseurin Gabriele Rose neben dem Schicksal Katharinas auch den bewegenden Schicksalen anderer Frauen jener Zeit. Dafür begibt sie sich u.a. an Originalschauplätze in Wittenberg oder besucht die Ruinen des Klosters Nimbschen, aus dem Katharina im April 1523 floh.

Experten wie der Göttinger Kirchenhistoriker Prof.Thomas Kaufmann und auch die Pastorin und Luther-Expertin Sonja Domröse ordnen die Ereignisse ein.

Ausstrahlungstermin und Webspecial

Am Mittwoch, 22.02.2017, in Das Erste:

20.15 Uhr: Katharina Luther

Fernsehfilm, D 2017

22.00 Uhr: Luther und die Frauen

Dokumentation, D 2017

Webspecial:

www.DasErste.de/katharina-luther

Mehr Hintergründe im Teletext-Special zum Reformationsjahr 2017 im ARD-Text auf Tafel >> 800

>> "Großstadtrevier" wird 30 Jahre