Neues aus Das Erste

"Musikantenstadl": Neue Moderatoren

Francine Jordi und Alexander Mazza präsentieren den neuen "Stadl". Darauf haben sich die Partnersender ORF, ARD und SRF im Rahmen der Weiterentwicklung des derzeitigen "Musikantenstadl" geeinigt. Die beiden begrüßen das Publikum erstmals am 12.September 2015 live aus Offenburg zum Auftakt einer rundum erneuerten Musikshow.

Mit Francine Jordi wurde ein Star der deutschsprachigen Schlagerszene verpflichtet, der für höchste musikalische Kompetenz steht. Alexander Mazza gehört zur ersten Riege der Moderatoren im deutschsprachigen TV (u.a. "Brisant").

Neues Konzept mit Jordi und Mazza

Die neuen Moderatoren Jordi und Mazza stehen für jene inhaltliche und personelle Öffnung der Musikshow, die ORF, ARD und SRF gemeinsam beschlossen haben.

Offenbar soll mit dem neuen "Stadl" ein breiteres Publikum angesprochen werden. Die konzeptionelle Weiterentwicklung der beliebten Show werde weiter vorangetrieben, hieß es. Weitere Adaptionen wie neue Sendungselemente, eine etwas veränderte musikalische Bandbreite und die konkrete Anzahl der Live-Shows werden in den nächsten Wochen und Monaten erarbeitet.

Abschied von Andy Borg

Das Ziel der Redaktionsteams von ORF, ARD und SRF ist, eine moderne wie traditionsbewusste, regional verankerte und weltoffene Musikshow zu bieten, die dem Publikum im Eurovisionsraum unverwechselbare musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau garantiert.

Andy Borg hat sich bei der Open-Air-Live-Sendung aus Pula am 27.Juni nach neun erfolgreichen gemeinsamen Jahren als Gastgeber des "Musikantenstadls" verabschiedet.

Abschied von Andy Borg

Andy Borg kommentierte: "Ich hab' mir so sehr gewünscht und dafür gekämpft, dass der 'Stadl' weitergeht. Dass ich bei der Verlängerung nicht mit dabei sein werde, schmerzt. Mir haben die Jahre beim 'Musikantenstadl' jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und ich wünsche den Zuschauern weiterhin viel Freude!"

Dazu ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner: "Jede große Marke braucht einen Erneuerungszyklus. Andy Borg hat den 'Stadl' viele Jahre geprägt. Daher bedanke ich mich herzlich für seine Leidenschaft, Energie, Liebe und seinen Einsatz für das Erfolgsformat."

Neue Impulse für den "Stadl"

Desweiteren merkte die ORF-Fernsehdirektorin an: "Als Nachfolger von Karl Moik hat Andy Borg neue Impulse gegeben und mit dem Team gemeinsam eine Weiterentwicklung auf den Weg gebracht und einen Generationenwechsel eingeleitet.

Nach 34 Jahren werden wir nun gemeinsam mit unseren Partnern einen weitreichenden Entwicklungsschritt setzen, um dieses Unterhaltungsgenre für eine ebenso erfolgreiche Zukunft für unser Publikum vorzubereiten."