Ratgeber: Nachrichten

BGH: Urteil zu SMS-Tan-Gebühren

Banken dürfen für eine per SMS verschickte Tan-Nummer nur dann eine Gebühr erheben, wenn diese auch tatsächlich vom Kunden eingesetzt wird. Eine Klausel, wonach jede per SMS versandte Zugangsnummer für das Online- Banking eine bestimmte Gebühr kostet, ist unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

(AZ: XI ZR 260/15)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte gegen eine hessische Sparkasse geklagt, weil sie für jede an Handys von Kunden verschickte SMS-Tan eine Gebühr von zehn Cent erhob.

>> BGH zu Anzahlung von Pauschalreisen