Ratgeber: Nachrichten

Wild:Autofahrer müssen nicht zahlen

Nach Wildunfällen müssen Autofahrer nicht für Kosten aufkommen, die durch die Beseitigung der Tierkadaver entstehen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg in drei veröffentlichten Urteilen entschieden. Die Richter wiesen die Berufungen der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr gegen drei Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Hannover zurück. Az. 7 LC 34/17 u.a.

Wie schon das Verwaltungsgericht Hannover entschied das OLG, dass ein im Straßenraum liegengebliebenes Reh keine Verunreinigung im Sinne der genannten Vorschrift darstelle.

>> Internet-Handel: EU-Grenzen fallen