Zurück Weiter

Nachrichten Ratgeber

Urteil zu Überholverboten

Ein Autofahrer, der während des Überholens ein Überholverbotsschild passiert, muss den Überholvorgang abbrechen - zumindest, wenn dies gefahrlos möglich ist. Dies geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hervor.

Überholverbotszeichen verbieten nicht nur den Beginn, sondern auch die Fortsetzung und die Beendigung des Überholvorgangs innerhalb der Verbotszone, entschieden die Richter. Über den Fall, dass ein Abbruch des Überholmanövers nicht ohne Gefahren möglich ist, hatte der Senat allerdings nicht zu befinden. (AZ 1 RBs 162/14)

Zurück Weiter