Ratgeber: Nachrichten

Urteil zu tiefgefrorenen Embryonen

Für tiefgefrorene Embryonen kann noch keine Vaterschaft rechtlich verbindlich festgestellt werden. Das hat der BGH in Karlsruhe entschieden. Damit wurde die Beschwerde eines homosexuellen Mannes abgewiesen, mit dessen Samen in einer kalifornischen Fortpflanzungsklinik Embryonen gezeugt worden waren.

Der aus Neuss stammende Mann wollte die Vaterschaft für die Embryonen feststellen lassen. Eine Leihmutter hat für ihn und seinen Partner bereits zwei Kinder ausgetragen. In der Klinik wurden aber noch weitere Embryonen gezeugt, die dort nun konserviert lagern.

>> Verbraucherschützer gegen WhatsApp