Ratgeber: Nachrichten

Falschparker riskieren Führerschein

Notorisches Falschparken kann nach einem Beschluss des Berliner Verwaltungsgerichts den Führerschein kosten. Die Fahrerlaubnis könne ungeachtet der Punktezahl im Verkehrszentralregister entzogen werden, so das Gericht.

Es bestätigte in einem Eilverfahren eine Entscheidung des Landesamts für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten. Die Behörde hatte einem Mann die Fahrerlaubnis entzogen, nachdem dieser kein Gutachten über seine Fahrtauglichkeit vorlegen wollte. Mit seinem Auto waren binnen zwei Jahren 88 Ordnungswidrigkeiten begangen worden.

>> Elterngeld minimiert Hartz IV