Das Erste: Mo 06.02.17

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Sport im Winter

Viele verzichten im Winter lieber auf Bewegung im Freien. Doch wer in der kalten Jahreszeit regelmäßig draußen Sport treibt, stärkt sein Immunsystem und ist weniger anfällig für Infekte. Außerdem steuert der Körper der Kälte mit einem erhöhten Pulsschlag entgegen, was zu mehr Energieverbrauch führt und das Training noch effizienter macht.

Auch wenn Minustemperaturen herrschen, sollten Sie beim Sport keine dicken Sachen tragen.

Die richtige Kleidung (1)

Besser ist der sog. Zwiebellook aus mehreren Schichten Funktionskleidung übereinander. So wird die Wärme zwischen den Schichten gespeichert und die Kleidung saugt den Schweiß auf.

Besonders schlecht ist Baumwollkleidung, weil sie den Schweiß nicht nach außen abtransportiert. So ist die Gefahr größer, auszukühlen.

Die richtige Kleidung (2)

Achten Sie darauf, Füße, Kopf und Hände gut einzupacken, da die Körpertemperatur zu den Extremitäten hin abnimmt und sich mit der Außentemperatur verändert.

Wichtig: Aufwärmen (1)

Bei niedrigen Temperaturen ist der Start von Null auf Hundert keine gute Idee. Beginnen Sie mit Dehnübungen, denn so bereiten sie ihren Organismus, ihre Muskeln, Sehnen und Gelenke auf die bevorstehende Belastung vor.

Wichtig: Aufwärmen (2)

Auf der Stelle laufen hilft auch,um den Körper auf Betriebstemperatur zu bringen. Wichtig: Große Muskelgruppen bei Kälte sanft dehnen,besonders die Beine.

Richtig Atmen (1)

Bei Kälte wenig durch den Mund atmen, das reizt die Bronchien. Sie verengen sich, sondern Schleim ab und es strömt weniger Luft in die Lungenbläschen. So gelangt weniger Sauerstoff in Blut und Muskeln: Man ist schneller erschöpft.

Richtig Atmen (2)

Wenn man durch die Nase atmet, wird die Luft wärmer und feuchter. Untrainierte sollten es langsam angehen, Sportler bei sehr niedrigen Temperaturen auch!

Viel Trinken (1)

Auch wenn man im Winter weniger Durst hat, verbraucht der Körper beim Sport viel Wasser. Gerade bei längerer sportlicher Aktivität sollte man auf regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten und auch nach dem Training genug trinken.

Viel Trinken (2)

Gut sind frische Säfte oder warmer Tee.

Schnell ins Warme

Sportliche Belastungen nie abrupt beenden, anschließend schnell ins Warme begeben und die Muskeln erneut dehnen. So vermeidet man schmerzhafte Muskelverspannungen und beugt Verletzungen vor.

Mehr im Internet unter www.daserste. de/information/wissen-kultur/w-wiewissen/sendung/2012/sport-108.html

>> 05.30 - 09.00 Uhr ARD-Morgenmagazin Mobbing im Internet