Mo 26.01.15

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Stichtag für alte Heizungen und mehr

Mit Beginn des Jahres 2015 treten neue Verordnungen und Regelungen für Produkte und Dienstleistungen in Kraft, die Einfluss auf den Energieverbrauch haben von Kaffeemaschinen und Backöfen bis Heizkesseln und Energieberatungen. Einige diesbezügliche Fristen laufen ab:

Öl- und Gas-Standardheizkessel (1)

Solche Kessel, die älter als 30 Jahre sind, dürfen ab 1.Januar 2015 nicht mehr betrieben werden.

Öl- und Gas-Standardheizung (2)

Das gilt für Konstanttemperatur- und Standardkessel, nicht für Brennwert- oder Niedertemperaturkessel. Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die seit mindestens 01.02.2002 selbst darin wohnen, sind davon ausgenommen. Die Überprüfung macht der Schornsteinfeger.

Haushalts- und Elektrogeräte (1)

Ab 1.Januar 2015 ist das neue EU-Label für Haushalts- und Elektrogeräte auch im Online-Handel Pflicht.

Haushalts- und Elektrogeräte (2)

So bekommen Online-Kunden die gleichen Informationen zum Energieverbrauch wie in einem Geschäft.

Heizungen und Warmwasserbereiter (1)

Ab 26.September 2015 gilt das EU-Label mit Mindestanforderungen an Energieeffizienz für Heizungen und Warmwasserbereiter. Es ist für neue Geräte bis 70 Kilowatt Wärmeleistung verpflichtend und damit für die üblichen Heizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern.

Heizungen und Warmwasserbereiter (2)

Die Regelung hilft damit Hauseigentümern, die sich ein neues Gerät anschaffen wollen.

Kamin- und Kachelöfen (1)

Für neue und alte Kamin- und Kachelöfen gelten ab 2015 strengere Regeln für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß. Bei der Anschaffung eines neuen Ofens sollte darauf geachtet werden, dass ein Nachweis gemäß zweiter Stufe der Bundesimmmissionsschutzverordnung vorliegt

Kamin- und Kachelöfen (2)

Alte Öfen, die vor 1975 eingebaut wurden, müssen seit Anfang des Jahres ebenfalls Grenzwerte einhalten.

Tun sie das nicht, muss der Ofen stillgelegt oder mit einem Feinstaubfilter nachgerüstet werden. Der Schornsteinfeger überprüft, ob die neuen Anforderungen erfüllt sind oder ob nachgerüstet werden muss.

Oberste Geschossdecken und Dächer

Bis Ende 2015 müssen Hausbesitzer die oberste Geschossdecke oder das Dach unbeheizter Dachräume dämmen, sofern der Mindestwärmeschutz nicht erfüllt ist. Ausgenommen sind Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die seit mindestens 01.02.2002 selbst darin wohnen.

Eigentümer sollten vor Beginn der energetischen Sanierung ihres Hauses eine staatlich geförderte Vor-Ort-Beratung mit einem Energie-Experten durchführen.

BAFA-Zuschuss für Energieberatungen (1)

Ab 1.März 2015 steigt der BAFA-Zuschuss für Energieberatungen. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern beläuft sich dieser dann statt auf maximal 400 Euro auf maximal 800 Euro, bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten auf maximal 1.100 Euro (vorher 500 Euro).

Wohneigentümergemeinschaften können weitere Fördermöglichkeiten beanspruchen. Förderfähig sind ab März 60 % der Kosten für die Beratung (vorher 50 %).

Immobilienanzeigen: Angabe von Energiekennwerten ist Pflicht (1)

Seit Anfang Mai 2014 ist die Angabe der Energiekennwerte aus dem Energieausweis in Immobilienanzeigen (Vermietung und Verkauf) Pflicht.

Damit sich alle Beteiligten auf diese Neuregelung einstellen konnten, gibt es eine Bußgeld-Übergangsregelung für die Pflichtangaben in Immobilienanzeigen: Die Bußgeldregelung hierfür tritt erst am 1.Mai 2015 in Kraft.

Immobilienanzeigen: Angabe von Energiekennwerten ist Pflicht (2)

In der Immobilienanzeige müssen das Baujahr des Hauses, der Energieträger der Heizung, der Endenergieverbrauch oder -bedarf aus dem Energieausweis und die Art des Ausweises dargestellt sein.

Bei Energieausweisen, die ab Mai 2014 erstellt wurden, ist zusätzlich die Energieeffizienzklasse des Gebäudes anzugeben.

Immobilienanzeigen: Angabe von Energiekennwerten ist Pflicht (3)

Wer die Angaben aus dem Energieausweis in der Immobilienanzeige nicht veröffentlicht, obwohl er dazu verpflichtet wäre, der begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld in Höhe von bis zu 15.000 Euro.

Weitere Informationen (1)

Für Hausbesitzer lohnt sich ein Blick auf folgende Internetseite:

www.die-hauswende.de

Weitere Informationen (2)

Das Online-Portal informiert über alle Möglichkeiten der energetischen Modernisierung, bietet Tipps zur Finanzierung und Förderung sowie Kontaktadressen von qualifizierten Experten in allen Regionen Deutschlands.

Weitere Informationen (3)

Einen anerkannten Energieberater für die unabhängige Vor-Ort-Beratung (BAFA) finden Hauseigentümer hier:

www.energie-effizienz-experten.de

Weitere Informationen (4)

Viele Informationen zum Thema Heizung bietet der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK):

www.wasserwaermeluft.de/heizung