Das Erste: Mo 03.04.17

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Kostenfalle Smartphone

Smartphones sind vielseitig und beliebt. Sie stehen für Mobilität und den Zugriff aufs Internet, überall und zu jeder Zeit.

Doch bei der Online-Nutzung in einem ungünstigen Tarif oder durch das unbedachte Herunterladen von kleinen Zusatzprogrammen (APPs) können hohe Kosten entstehen. Wer unbedacht losklickt, hat schnell ein ungewolltes Abo abgeschlossen. Der Schock kommt dann mit der Telefonrechnung.

WAP-Billing (1)

Wireless Application Protocol (WAP), so nennt sich das Bezahlsystem für mobile Endgeräte. Mobilfunkkunden können damit Inhalte des mobilen Internets nutzen, die durch Drittanbieter bereitgestellt werden.

Die Kosten hierfür werden über die Mobilfunkrechnung abgerechnet. Vorteile sind: Das Ganze spart Zeit und die persönlichen Daten müssen nicht bei jedem Anbieter hinterlegt werden.

WAP-Billing (2)

Doch genau dieses Verfahren wird oft von dubiosen Geschäftemachern missbraucht. Smartphone-Nutzer bemerken den Schaden oft erst mit der nächsten Telefonrechnung.

In-App-Käufe (1)

Viele Apps werden zwar in einer kostenlosen Version angeboten, haben aber oft nur einen eingeschränkten Funktionsumfang.

In-App-Käufe (2)

Wer alle Funktionen nutzen möchte, muss entweder die kostenpflichtige App kaufen oder kann innerhalb der App zusätzliche Funktionen oder Dienstleistungen aktivieren: sogenannte "In-App-Käufe".

Wer das verhindern möchte, sollte dies in den Systemeinstellungen des Smartphones deaktivieren.

Abo-Fallen

Viele Kostenlose Apps haben Werbeeinblendungen, stammen von Drittfirmen und sind nicht immer harmlos.

Gerade bei fragwürdigen Anbietern kann es beim Klicken auf das Werbebanner zum Abschluss eines kostenpflichtigen Abos kommen. Oft handelt es sich um kleine Beträge, die wöchentlich anfallen und auf den ersten Blick auf der Telefonrechnung nicht gleich bemerkt werden.

Spam via SMS, Facebook & WhatsApp (1)

Vorsicht bei Kurznachrichten von einer unbekannten Rufnummer ohne Absender. Besonders dann, wenn darin ein Link angeklickt werden, oder der Rückruf über eine teure Premium-Rufnummer erfolgen soll.

SMS- oder WhatsApp-Nachrichten enthalten oftmals auch Links. Wer darauf klickt, bucht entweder teure Angebote oder lädt eine Schadsoftware auf sein Smartphone.

Spam via SMS, Facebook & WhatsApp (2)

Im schlimmsten Fall wird das Gerät dadurch gesperrt. Anschließend wird "Lösegeld" erpresst, damit das Smartphone wieder entsperrt wird.

So schützen sie sich (1)

Im Telekommunikationsgesetz ist festgelegt, dass alle Netzbetreiber auf Antrag ihren Mobilfunkkunden eine "Drittanbietersperre" einrichten müssen - und zwar kostenlos!

So schützen sie sich (2)

Damit verhindern Sie, dass andere Dienstleister Geld über ihre Telefonrechnung einziehen!

Sollten Sie bereits in eine Abo-Falle getappt sein, können Sie sich an die Bundesnetzagentur und die Verbraucherzentrale wenden und darum bitten den Vorfall zu untersuchen und entsprechend zu ahnden.

Weitere Informationen (1)

Bundesnetzagentur - Beschwerde einreichen:

www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete /Telekommunikation/Verbraucher/ Rufnummernmissbrauch/ Beschwerdeeinreichen/ beschwerdeeinreichen-node.html

Weitere Informationen (2)

WDR: Abofallen bei Smartphone und Computer

http://www.ardmediathek.de/radio/WDR-5- Leonardo-Service-Computer/Abofallenauf-dem-Smartphone/WDR-5/Audio-Podcast? bcastId=34885166&documentId= 34885170

>> 05.30 - 09.00 Uhr ARD-Morgenmagazin Flirten online