Das Erste: Do 14.07.16

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Ärger im Urlaub

Für viele starten jetzt die schönsten Wochen des Jahres - der Urlaub. Doch manchmal wird ein Traumurlaub zum Alptraum, nämlich dann, wenn sich die in den Hochglanz-Reisekatalogen versprochenen Leistungen vor Ort ganz anders darstellen.

Hat eine Pauschalreise Mängel, so ist der Reiseveranstalter ersatzpflichtig. Reisende müssen sich aber an gesetzliche Vorgaben halten, um nicht aus formalen Gründen abgewiesen zu werden.

So ist es z.B. unerlässlich, Reklamationen am Urlaubsort sofort vorzubringen und zwar gegenüber der Reiseleitung. Nur so hat der Reiseveranstalter nämlich die Möglichkeit nachzubessern.

Wann liegt ein Reisemangel vor? (1)

Es gibt zwei Arten:

1. Wenn ein Reisefehler gegeben ist, wenn also die tatsächlichen Gegebenheiten nicht so sind, wie sie sein sollten.

Wann liegt ein Reisemangel vor? (2)

So hat z.B. in einem Erholungsurlaub Baulärm nichts zu suchen. Auch eine sehr große Flugverspätung muss nicht hingenommen werden.

2. Es fehlt der Reise eine sogenannte zugesagte Eigenschaft; etwas das im Katalog versprochen wurde, ist gar nicht vorhanden. Fehlt also der Pool, die Klimaanlage auf dem Zimmer oder die Minidisco, liegt ein Reisemangel vor.

Was tun bei Reisemängeln? (1)

Immer sofort den Reiseveranstalter (Reiseleiter) informieren. Eine Mängelrüge nur im Hotel an der Rezeption reicht nicht, auch nicht beim Reisebüro zu Hause.

Der Urlauber muss Abhilfe fordern, dabei sollte man eine Frist setzen. Verstreicht diese, ohne dass der Mangel beseitigt wurde, sollten Beweise gesichert werden.

Was tun bei Reisemängeln? (2)

Zur Beweissicherung Zeugen notieren, Fotos oder Videos anfertigen, Reklamationsprotokoll erstellen. Nur mit dem Nachweis der Reisemängel kann man nach der Reise erfolgreich eine Entschädigung fordern.

Übrigens: Wenn ein Koffer während des Fluges beschädigt wird, muss das sofort am Flughafen bei der Fluggesellschaft angezeigt werden, sonst wird es mit der Beweisführung hinterher schwer.

Was tun, wenn vor Ort niemand weiterhilft? (1)

Wird dem Urlauber vor Ort trotz Abhilfeverlangen nicht geholfen, kann er auch selbst Abhilfe schaffen. Zum Beispiel das Hotel wechseln, wenn es im gebuchten Hotel unerträglich, das heißt unzumutbar ist.

Im schlimmsten Fall ist es auch möglich, die Reise abzubrechen und nach Hause zu fliegen.

Was tun, wenn vor Ort niemand weiterhilft? (2)

Die Reise kann man abbrechen, wenn zum Beispiel gar kein Hotel zur Verfügung gestellt wird oder unerträglicher Baulärm von morgens bis nachts zu beklagen ist. Dann kann man die Reise wegen Mängel kündigen.

In diesem Fall muss aber auch zunächst ein Abhilfeverlangen an den Reiseveranstalter vorgetragen und die Kündigung angedroht werden.

Preisminderung und Schadenersatz (1)

Liegt ein Mangel vor, kann der Preis gemindert werden. Die Höhe richtet sich nach dem Einzelfall.

Ein fehlender Pool kann zum Beispiel zu einer Minderung bis zu 20 % des Reisepreises führen. Dauernder Baulärm zu einer Minderung von 50 % oder mehr. Kommt es zu einer Lebensmittelvergiftung im Hotel sind auch 100 % möglich.

Preisminderung und Schadenersatz (2)

Sind ganz gravierende Mängel vorhanden oder kommt der Urlauber wegen Verschuldens des Reiseveranstalters zu Schaden, kommen Schadensersatzansprüche in Betracht:

Zum Beispiel Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreude, oder Schadensersatz wegen Mehrausgaben (Arztkosten, Verdienstausfall, Rettungsflug, etc.), zudem kann man auch Anspruch auf Schmerzensgeld haben.

Reklamationsfristen (1)

Wer nach dem Urlaub Geld zurückhaben will, muss auf die sogenannte Ausschlussfrist achten. Der Urlauber muss innerhalb von einem Monat nach dem vertraglichen Ende der Reise seine Ansprüche beim Reiseveranstalter anmelden, am besten per Einschreiben mit Rückschein.

In der Reklamation müssen alle Mängelpunkte genau beschrieben werden und man sollte auch Fotos oder auch ein Mängelprotokoll vom Urlaubsort beilegen.

Reklamationsfristen (2)

Man muss auch eine Forderung stellen, damit dem Reiseveranstalter klar ist, dass der Reisekunde nicht nur seiner Verärgerung Luft macht, sondern eine Entschädigung fordert. Wichtig: Eine Zahlungsfrist setzen.

Achtung: Bei Schäden am aufgegebenen Fluggepäck gilt eine Frist von 7 Tagen zur Schadensmeldung.

Reklamationsfristen (3)

Kommt das Gepäck zu spät und will man seine Zusatzkosten ersetzt haben, gilt eine 21-tägige Frist nach Erhalt der Koffer zur Schadensmeldung. In solchen Fällen sowohl die Fluggesellschaft wie auch den Reiseveranstalter anschreiben.

Weitere Informationen:

ADAC-Tabelle zur Preisminderung: https://www.adac.de/_mmm/pdf/Reisepreisminderungstabelle%202015_212238.pdf Würzburger-Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten: www.würzburger-tabelle.de

>> 05.30 - 09.00 Uhr ARD-Morgenmagazin Sportverletzungen