Das Erste: Do 21.04.16

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Fahrrad und Recht

Der Frühling bringt es mit sich. Millionen von Fahrrädern werden jetzt wieder aus den Kellern und Garagen geholt. Leider steigen auch die Unfallzahlen von Radfahrern.

Unfall mit dem Fahrrad (1)

Bei einem Unfall mit dem Fahrrad gilt nichts anderes als bei einem Verkehrsunfall mit dem Auto. Derjenige, der den Unfall verursacht hat, muss für den entstandenen Personen- und Sachschaden haften.

Unfall mit dem Fahrrad (2)

Wer nach einem Fahrradunfall einfach vom Unfallort wegfährt, begeht Unfallflucht. Das ist eine Straftat und wird mit Geld- oder Freiheitsstrafe bestraft.

Man muss also dem Unfallgegner seine Personalien übergeben. Ist ein Kfz beteiligt, unbedingt das Kennzeichen notieren. Gibt es Streit über den Unfallhergang oder Verletzte, sollte die Polizei zur Unfallstelle gerufen werden

Die häufigsten Fahrrad-Sünden im Straßenverkehr (1)

Fahrradfahrer müssen sich an Verkehrsregeln halten. Bei Verstößen drohen Bußgelder und auch als Radfahrer kann man Punkte in Flensburg bekommen.

Einige Bespiele für Strafgelder

- Nichtbenutzung des gekennzeichneten

Radweges: 20 Euro

- mit Behinderung anderer: 25 Euro

- Radweg in falsche Richtung

befahren: 20 Euro

Die häufigsten Fahrrad-Sünden (2)

- Einbahnstraße in falsche Richtung

befahren: 20 Euro

- mit Behinderung anderer: 25 Euro

- mit Unfallfolge: 35 Euro

- Radfahren in d. Fußgängerzone:15 Euro

- mit Behinderung anderer: 20 Euro

- Nebeneinander Radfahren mit Behinde-

rung anderer: 20 Euro

- Kind auf Fahrrad mitgenommen ohne

Sicherungsvorrichtung: 5 Euro

Die häufigsten Fahrrad-Sünden (3)

- Fehlende Beleuchtung 20 Euro

- Missachtung einer roten Ampel:

1 Pkt. Flensburg, 60 Euro

- länger als 1 Sekunde rot:

1 Pkt Flensburg: 100 Euro

- Während der Fahrt telefonieren mit

dem Handy am Ohr: 25 Euro

- Fußgänger am Zebrastreifen nicht

überqueren lassen: 40 Euro

- Bahnübergang trotz geschlossener

Schranke überfahren: 350 Euro

Versicherung rund ums Fahrrad (1)

Da man als Radfahrer Unfälle verursachen kann und andere zu Schaden kommen können, ist eine private Haftpflichtversicherung auf jeden Fall zu empfehlen. Personen- und Sachschäden können in die Zig-Tausenden gehen.

Pedelecs (Fahrrad mit elektrischer Tretkraftunterstützung) sind zumeist in der privaten Haftpflichtversicherung mitversichert. Schnelle Pedelecs und E- Bikes benötigen eine eigene Haftpflicht

Versicherung rund ums Fahrrad (2)

Fahrräder können gegen Diebstahl vesichert werden. Über eine normale Hausratversicherung sind Räder zumeist nur versichert, wenn sie in einem abgeschlossenen Keller und in einer verschlossenen Garage stehen.

Die Versicherungssumme ist je nach Vetrag auf einen bestimmten Betrag begrenzt. Möchte man einen erweiterten Versicherungsschutz, lassen sich viele Policen gegen Zusatzbetrag anpassen.

Versicherung rund ums Fahrrad (3)

Für teure Fahrräder kann sich auch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung lohnen.

Die Teilkasko greift nicht nur bei Diebstahl sondern auch bei Vandalismus. Die Vollkaskoversicherung übernimmt z.B. den Schaden am Rad,der durch einen Unfall bzw. Sturz verursacht wird.

Weitere Informationen:

Bußgeldkatalog für Fahrradfahrer, Allgem. Dt. Fahrradclub, adfc

www.adfc.de/bussgeldkatalog/

bussgeldkatalog-fuer-radfahrer

Rechtliche Fragen rund um Pedelecs und E-Bikes vom VCD

www.e-radkaufen.de/recht.html

>> 05.30 - 09.00 Uhr ARD-Morgenmagazin Funktions- und Outdoorkleidung