Das Erste: Fr 03.06.16

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Ran an den Rasen

Public-Viewing im eigenen Garten, Grillen beim EM-Spektakel - dem Rasen steht einiges bevor, wenn elf oder mehr Freunde jetzt in den Garten kommen.

Und wer Fußball guckt, schaut auch immer kritisch auf den Rasen. Also heißt es jetzt noch einmal Greenkeeper spielen und alle Register ziehen, die den Rasen pokalverdächtig machen.

Der passende Mäher für den Rasen (1)

Für jeden Rasen sollte auch der passende Rasenmäher ausgewählt werden. Schließlich braucht eine kleine Fläche keinen Aufsitzmäher und bei großen Flächen ist kein Weiterkommen, wenn nur mit Muskelkraft gearbeitet wird.

Unterschieden wird zwischen Spindelmähern und Kreiselmähern: Bei den ersten gibt es die schönen Streifen - besonders, wenn eine kräftige Walze die Halme andrückt.

Der passende Mäher für den Rasen (2)

Ein Fangkorb macht Sinn, wenn die Halme mehr als einen Zentimeter zu lang sind. Kürzere Halme können liegen gelassen und als Dünger genutzt werden.

Bereit für das Viertelfinale:

Makellos grün (1)

Der Rasenschnitt fordert heraus - nicht den Gärtner, sondern den Rasen.

Bereit für das Viertelfinale:

Makellos grün (2)

Die Grasbüschel müssen Höchstleistung bringen, es sollte also verhindert werden, dass Unkräuter Konkurrenz machen und mit einem bösen Foul das Rasengrün verdrängen.

Wo viel Moos wächst, sollte am besten mit Kalk gearbeitet werden, Unkraut wird möglichst mechanisch ausgestochen.

Bereit für das Viertelfinale:

Makellos grün (3)

Die Düngung ist wichtig - vor allem, wenn nicht mit dem Schnitt gemulcht wird, denn die entzogenen Nährstoffe müssen wieder in den Boden gelangen.

Mit Bodenbakterien lässt sich der Grund so verbessern, dass der Rasen gut wächst und auch die eine oder andere Stresssituation problemlos übersteht. Auch Nachsaaten können so schneller und besser wachsen.

Im Halbfinale: Bis in die schattigen Ecken grün und Löcher in der Abwehr ausbessern (1)

Auf die Rasenmischung kommt es an - je nach Bedürfnis: Spiel- oder Schattenrasen oder auch langsam wachsender Rasen, der nicht so häufig gemäht werden muss.

Der Rasensprenger sollte bei Hitze in den frühen Morgenstunden laufen, damit der grüne Teppich sich erholen kann und perfekt versorgt ist.

Im Halbfinale: Bis in die schattigen Ecken grün und Löcher in der Abwehr ausbessern (2)

Wichtig: Nicht abends, sondern morgens gießen, damit sich der Rasen seine Regenerationsfähigkeit erhält und die Wassergaben möglichst sparend erfolgen.

Löcher und Lücken werden repariert. Dafür gibt es Reparatursets, die aus Rasenerde, Dünger und Saatgut bestehen. Sie enthalten schnell keimende Rasensamen für ein schnelles Zuwachsen.

Das Finale: Mähen und die Flanken-Kanten immer sauber halten (1)

Das Geheimnis eines gepflegten Rasens ist häufiges Mähen. So wird die Grasnarbe dicht, die Büschel wachsen in die Breite.

Außerdem wird das Wachstum immer wieder angeregt und es gelangt viel Licht bis an den Grund des Rasens.

Das Finale: Mähen und die Flanken-Kanten immer sauber halten (2)

Ebenso wichtig sind gerade Kanten. Diese sollten immer mit der Kantenschere oder einem Fadenschneider gesäubert werden.

So wird verhindert, dass der Rasen in die Beete wächst und alles sieht sauber und ordentlich aus - wie im Stadion für das Finale.