Zurück Weiter

Fr 10.10.14

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Start in den Gartenherbst

Die perfekte Pflanzzeit (1)

Die Erde ist noch warm, das Wetter frostfrei und so kann man jetzt noch hervorragend pflanzen. Vor allem kann man sich sicher sein, dass die Neuankömmlinge im Beet in diesen Wochen gut einwachsen und so keine Gefahr besteht, dass sie im Winter Schaden nehmen.

Man sieht jetzt sehr gut, ob die Pflanzung Lücken aufweist und wo die Abstände vielleicht korrigiert werden müssen.

Die perfekte Pflanzzeit (2)

Außerdem besteht auf Balkon und Terrasse die Möglichkeit, einige Gefäße mit Herbstblühern herauszuputzen, damit es immer noch blumig aussieht, wenn man aus dem Fenster schaut.

Lücken im Staudenbeet schließen (1)

Vor der Pflanzung sollten Stauden gut gewässert werden, damit sie gut versorgt sind. Dazu stellt man die Töpfe in eine Wanne mit Wasser und lässt sie sich vollsaugen.

Lücken im Staudenbeet schließen (2)

Die winterharten Gartenblumen werden mit Topf ins Beet gestellt. So kann man sehen, ob alles harmoniert und gegebenenfalls nochmals korrigieren.

Anschließend werden die Pflanzen ausgetopft, mit der Handschaufel ein Loch gegraben und die Staude eingesetzt. Wichtig: Die Pflanze sollte genauso hoch bzw. tief in der Erde sitzen, wie im Topf. Die Erde wieder anfüllen, die Pflanze fest angedrücken, gut gießen.

Lücken im Staudenbeet schließen (3)

Das gilt auch für die kommenden Wochen, falls es anhaltend trocken sein sollte. Das Wasser sorgt nicht nur dafür, dass die Pflanzen nicht vertrocknen, sondern stellt auch den Bodenschluss her, solange die Stauden noch nicht fest verwurzelt sind.

Wenn es kalt und frostig wird, deckt man die frische Pflanzung mit etwas Laub und Komposterde ab. Tannenreisig verhindert, dass alles verweht wird.

Zwiebelblumen pflanzen (1)

Noch ist das Jahr nicht vorüber und schon ruft die neue Gartensaison. Die Blumenzwiebeln, die im Frühling blühen, werden jetzt in die Erde gesetzt; z.B. Narzissen, Tulpen, Krokusse, Blausternchen, Traubenhyazinthen und Zierlauch.

Wichtig ist, dass diese Zwiebeln nicht zu hoch und nicht zu tief gepflanzt werden. Faustformel: Jede Zwiebel wird zwei bis drei Mal so tief gepflanzt, wie die Zwiebel hoch ist.

Zwiebelblumen pflanzen (2)

Wie herum muss die Pflanze in die Erde? Meist ist die Unterseite abgeflacht und nach oben ist das Speicherorgan zugespitzt. Aber auch wenn die Zwiebeln nicht ganz perfekt liegen, treiben sie aus und ziehen sich mit Hilfe der Wurzeln in die richtige Position.

Kleinere Zwiebelblumen wie Traubenhyazinthen in Gruppen legen, während Narzissen, Tulpen und Kaiserkronen mit etwas Abstand gepflanzt werden müssen.

Zwiebelblumen pflanzen (3)

Wer übrigens Wühlmäuse hat, sollte auf Tulpen und Zierlauch verzichten und eher zu Narzissen und Kaiserkronen greifen, weil diese von den Nagern im Boden verschmäht werden.

Rosen und Gehölze pflanzen (1)

Mit dem Spaten gräbt man für Rosen und Gehölze ein tiefes Loch. Wichtig ist, dass für die Wurzelkörper ausreichend Platz vorhanden ist. Auch sollte man den Grund dieses Lochs kräftig lockern.

Rosen und Gehölze pflanzen (2)

So erleichtert man den Wurzeln, in die Tiefe zu wachsen. Man kann auch etwas Komposterde mit untermischen, um die Struktur zu verbessern.

Die Pflanzen selber werden vorher gewässert und wenn man Rosen oder Sträucher mit sehr langen Wurzeln hat, dann schneidet man diese ab. Wenn sie im Pflanzloch umknicken, faulen sie und bringen mehr Schaden als Nutzen.

Rosen und Gehölze pflanzen (3)

Die Pflanze wird locker in das Pflanzloch gehalten und nun die Erde angefüllt. Mit den Händen verdichtet man die Erde. Aber man tritt sie nicht mit den Füßen an, weil sonst der Boden zu stark verdichtet wird. Setzt sich die Erde nach dem Angießen nochmals, dann kann man immer noch etwas nachfüllen.

Bei Rosen wird die Pflanze zum Winter angehäuft, damit vor allem die Veredelungsstelle gut geschützt ist.

und dann noch Farbe für die Töpfe (1)

Auch auf dem Balkon ist noch nicht Schluss. Heidekraut und Alpenveilchen, Blattschmuck und Chrysanthemen bringen jetzt richtig viel Farbe auf den Balkon. Diese werden einfach in die Erde gepflanzt, die noch in den Kästen ist. Wenn es nicht reicht, dann füllt man ein nicht gedüngtes Substrat auf.

Hübsch sehen auch Dekorationen mit Kürbissen, Hagebutten und reifen Äpfeln aus.

Zurück Weiter