Das Erste: Fr 20.05.16

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Kleine grüne Daumen

Draußen sein, toben, spielen und entdecken - das macht Kindern Spaß und weckt das Interesse an der Natur. Wir wollen zeigen, dass man Kindern schnell Spaß an der Gartenarbeit vermitteln kann. Dazu gehören Anzucht und Pflege von Pflanzen genauso wie das Ernten.

Auch sollten Kinder etwas über Pflanzen erfahren. Wie sehen Gemüse- und Obstpflanzen aus und von welchen Gewächsen sollte ich als Kind auf jeden Fall die Finger lassen?

Haben Kinder erst mal Spaß am Garten entwickelt, geht der Rest meist ganz von allein. Wir haben einige Projekte zusammengestellt, die Sie mit Ihren Kindern ganz leicht auf Balkon und Terrasse nachmachen können.

Gärtnern mit Kindern - Faszination Pflanze entdecken (1)

Das Zauberwort, um Kinder zu faszinieren, heißt "sie abholen". Also gärtnern wir mit den Dingen, die Kinder toll finden.

Gärtnern mit Kindern - Faszination Pflanze entdecken (2)

Feuerbohnen werden zu Lianen, sie begrünen ein Indianertipi, Tomaten sind "Ketchup-Pflanzen" und Sonnenblumen eignen sich perfekt zum Wettbewerb der Giganten: Wer schafft es, die höchste, die mit den größten Blüten, die mit den meisten Blüten, die mit dem dicksten Stängel zu ziehen?

Kinder sind fasziniert, wenn die Mimose auf Berührung reagiert und die Blätter zusammenfaltet.

Gärtnern mit Kindern - Faszination Pflanze entdecken (3)

Also nichts wie anfangen, fragen warum die Ringelblume "Ringelblume" heißt und wie das Löwenmäulchen zu seinem Namen kam. Natürlich muss man dafür auch wissen wie die entsprechenden Pflanzen aussehen, ob man sie anfassen kann und wie man als Kind Erfahrungen sammelt.

Naschobst (1)

Auch bei Kindern geht die "Liebe durch den Magen".

Naschobst (2)

Wer also die Begeisterung für den Garten wecken will, der sollte auf das Stichwort "Naschobst" zurückgreifen.Mit Naschobst lernen Kinder nämlich, welche Beeren sie pflücken und essen können und welche dagegen absolut tabu sind.

Der Geschmackssinn wird gefördert und die Beeren können den Spaß am gesunden Obstessen fördern. Wer Naschobst pflanzen will, kann dieses selbst im kleinen Garten tun und sogar auf dem Balkon.

Naschobst (3)

Die meisten Arten gedeihen in Kübeln ebensogut wie im Erdreich. Besonders beliebt sind bei Kindern Erdbeeren. Süß und saftig sind die Früchte. Besonders aromatisch sind die kleinen Walderdbeeren, die man selber aussähen kann.

Da fängt dann die Begeisterung direkt bei der Aussaat an, und die Kinder sehen, wie so eine Pflanze wächst.

"Ketchup pflanzen" (1)

Das man Kinder über den Geschmackssinn begeistern kann, haben wir ja bereits angesprochen. Da aber die Kakaopflanze bei uns nicht so gut gedeiht, macht es vielleicht Spaß, Ketchup zu "pflanzen".

Ein Topf mit Tomatenpflanzen, Zwiebeln, etwas Knoblauch und schon hat man viele wichtige Zutaten für die leckere Nudelsoße selber im Garten geerntet.

"Ketchup pflanzen" (2)

Bei der eigenen Herstellung kann man dann auch die Zuckermenge im Ketchup reduzieren, damit er sich nicht komplett als Kalorienbombe entpuppt.

Aber auch Pizzakräuter, Pesto-Basilikum und ähnliche Kräuter kann man wunderbar pflanzen und Kinder so für eine gesunde, selbstgemachte Esskultur begeistern

Samenkugeln (1)

Samenkugeln sind keine Erfindung des Menschen, die Natur hat sie schon vor Millionen von Jahren erfunden, z.B. den Apfel. Er trägt die Samen in der Mitte und drumherum das Fruchtfleisch.

Wenn so ein Apfel auf die Erde fällt, dann zersetzt sich das Fruchtfleisch, fast wie ein Minikompost und bietet dem Samen einen guten Start im Boden, der rund um die Frucht mit Nährstoffen angereichert wird.

Samenkugeln (2)

Diese Samenkugeln können auch selbst gemacht sein. Das funktioniert mit Erde, Kompost, Wasser und natürlich

dem Samen.

Und so blühen dann plötzlich schöne Blumen im Park, auf der Brache, neben der Bushaltestelle, in Nachbars Garten ... und "keiner" weiß, wie die dahin kommen.