A la Carte: Kochbücher

Gebratene Gambas mit Safran

6-8 große Gambas (roh aufgetaut)

1 Döschen Safranpulver (0,1 g)

1 Chilischote

Meersalz

1 dicke Knoblauchzehe

1/2 Zitrone

Olivenöl

1. Zuerst den Gambas den Kopf mit dem Vorderteil abdrehen. Dann die großen Schuppen entfernen, die den Panzer bilden (auch das macht man mit den Fingern). Ein kleiner Schnitt senkrecht ins Rückenende legt einen dünnen, schwarzen Faden frei; das ist der Darm. Er wird herausgezogen.

Die Gambas unter fließendem kaltem Wasser kurz abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen.

2. Sodann die Gewürze vorbereiten: ein Döschen mit Safranpulver bereitstellen. Im Mörser die Chilischote und (je nach Zahl und Größe der Gambas) 1 bis 2 TL Sel de Guerande (Meersalz) zerstoßen. Die Knoblauchzehe schälen und in die Knoblauchpresse geben. Die Zitrone auspressen.

3. In einer gusseisernen Pfanne oder Gratinform 2 EL Olivenöl erhitzen.

Zuerst den Safran hineinstreuen, dann die Gambas einlegen und sofort mit dem gemörserten Chili und Meersalz bestreuen. 1 Minute braten, den Knoblauch darüberpressen, die Gambas wenden und nach 1 weiteren Minute mit Zitronensaft beträufeIn, herausnehmen und servieren.

4. Die Gambas sind innen noch leicht glasig, also noch nicht ganz gar, so schmecken sie am besten. Ihre typische Süße ergibt zusammen mit dem Safran und dem Knoblaucharoma einen besonderen Wohlgeschmack.

Zu den Gambas passt gut ein weißer Chateauneuf-du-Pape.

>> Ottolenghi/Scully: NOPI