Extra: Berlinale

Knut Elstermann: Berlinale, Tag 8

Von Griechenland ist in den Nachrichten kaum noch die Rede. Die ökonomische und politische Krise, die das Land an den Rand des Abgrunds brachte, ist aus dem Bewusstsein verschwunden.

Der Kanadier Sylvain L'Espérance zeigt uns in einem der beeindruckendsten Dokumentarfilme in diesem Berlinale-Panorama, in dem monumentalen, fast fünfstündigem "Combat au bout de la nuit" in ungeheurer Komplexität, wie tief die Krise das Leben der Menschen dort erschüttert hat.

In acht Monaten war er fast überall dabei, er schildert Verzweiflung und Ohnmacht, war bei Streikenden, Obdachlosen und Geflüchteten, ein erschütterndes Dokument der neoliberalen Verheerungen.

Der wunderbare portugiesische Wettbewerbsfilm "Colo" von Teresa Villaverde zeigt feinfühlig und eindringlich wie die tiefe Wirtschaftskrise eine sympathische, hilflose Familie auseinandertreibt.

Am Ende mag sich die Kamera kaum trennen von diesen ganz normalen Helden, fährt weg und kehrt wieder zurück, so sehr liebt die Regisseurin sie und auch wir schließen diese ganz normalen Menschen, Opfer einer eiskalten Politik, ins Herz.

>> Knut Elstermann: Berlinale, Tag 7