20.4.: Meldung des Tages

Mitsubishi räumt Manipulation ein

Nach Volkswagen hat nun auch der japanische Autohersteller Mitsubishi eingeräumt, Tests manipuliert zu haben.

Im Gegensatz zu VW betreffen die Manipulationen laut Mitsubishi aber keine Abgastests. Dafür seien Reifendruckwerte gefälscht worden, um den Benzinverbrauch geringer erscheinen zu lassen.

Betroffen seien insgesamt 625.000 Autos, darunter 468.000 Pkw, die für den Konkurrenten Nissan gebaut wurden. Die Produktion und der Verkauf dieser Modelle werde gestoppt. An der Börse brach die Aktie um gut 15 Prozent ein.

>> US-Popstar Prince gestorben