Ratgeber: Morgenmagazin

Mi: Diabetes bei Kindern

Diabetes ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Laut Schätzungen des Deutschen Diabetes-Zentrums sind etwa 32.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland betroffen. Jedes Jahr kommen mehr als 3.000 Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre hinzu.

Im Vergleich dazu tritt Typ-2-Diabetes, so genannter Altersdiabetes, bei jungen Menschen seltener auf, wird aber auch bei Jugendlichen immer häufiger diagnostiziert.

Diabetes Typ 1

Typ-1-Diabetes ist eine Erkrankung, bei der die Blutzuckerregulation infolge einer nicht vorhandenen oder unzureichenden Produktion des lebenswichtigen Hormons Insulin in der Bauchspeicheldrüse gestört ist. Die Insulin-produzierenden Zellen werden durch das körpereigene Immunsystem angegriffen und zerstört (Autoimmunerkrankung).

Die Ursachen für die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes sind weitestgehend unklar, vermutlich liegen sie in einer Kombination aus erblichen Anlagen und Umweltfaktoren.

Die Stoffwechselerkrankung erfordert eine lebenslange Behandlung mit täglich mehrfachen Insulingaben über einen Insulin-Pen, eine Insulin-Spritze oder eine Insulin-Pumpe.

Anzeichen und Behandlung

Die Anzeichen für eine Typ-1-Diabetes- Erkrankung sind eher unspezifisch: Häufiges Wasserlassen, erneutes Einnässen, vermehrtes Durstgefühl, Gewichtsabnahme sowie Müdigkeit und Schlappheit können auf die Erkrankung hindeuten.

Die Behandlung des Typ-1-Diabetes erfolgt durch Insulinzufuhr mittels Pen, Spritze oder Pumpe in Abstimmung mit der aufgenommenen Nahrung und körperlichen Aktivität. Wichtig sind regelmäßige Blutzuckerkontrollen.

Unterzuckerung

Unterzuckerung (Hypoglykämie) ist die häufigste Komplikation bei der Behandlung eines Typ-1-Diabetes. Sie tritt auf, wenn die Menge an Insulin nicht mit der verfügbaren Kohlenhydratmenge zusammenpasst. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel auf einen zu geringen Wert ab.

Ursachen können zu viel gespritztes Insulin, zu wenig oder zu spät aufgenommene Nahrung oder körperliche Aktivität sein.

Zu den Anzeichen einer Unterzuckerung gehören eine plötzliche Wesensänderung, die sich durch Aggressivität, Albernheit, Weinerlichkeit, besonders starke Anhänglichkeit zeigen kann sowie ungewohnte Unaufmerksamkeit und Zerstreutheit, Schwitzen, Blässe, Zittern, Müdigkeit, Schwäche und Heißhunger oder vorübergehenden Sehstörungen.

Weitere Informationen

- Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie (AGPD)

https://diabeteskinder.de/

- Deutsche Diabetes Hilfe

https://www.diabetesde.org/ueber_

diabetes/kinder_mit_diabetes_typ_1_

und_typ_2

- SWR: Odysso: Diabetes bei Kindern (2.7.20)

https://http://www.ardmediathek.de/swr/video/

odysso-wissen-im-swr/diabetes-bei-

kindern/swr-fernsehen/Y3JpZDovL3N3ci5k

ZS9hZXgvbzEyNjU5MDM/

>> Do: Outdoor-Fitness