Ratgeber: Neu ab Dezember

Registrierungspflicht für Drohnen

Wer privat eine Drohne fliegen lassen will, muss diese künftig registrieren lassen. Das betrifft Drohnen, die mehr als 250 Gramm wiegen.

Ist die Drohne mit einer Kamera ausgestattet, gilt das bereits bei einem niedrigeren Gewicht, sofern die Drohne kein Spielzeug ist. Hintergrund ist eine EU-Durchführungsverordnung, die am 31. Dezember in allen EU-Mitgliedsländern und der Schweiz in Kraft tritt. Sie regelt den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge im zivilen Bereich, also privat oder gewerblich.

Damit soll die Flugsicherheit erhöht und sichergestellt werden, dass Drohnenbesitzer nachverfolgt werden können.

Je nach Einsatzbereich, Risiko für andere Menschen und Gewicht werden Drohnen nun auch in den Gruppen "offen", "speziell" und "zulassungspflichtig" unterteilt, egal ob privat oder gewerblich genutzt. Hier ist etwa geregelt, wann eine Betriebsgenehmigung und/oder ein Drohnenführerschein vorliegen muss, um das Gerät abheben lassen zu dürfen. Für den Einsatz von Bestandsdrohnen gilt teilweise eine Übergangsfrist bis Ende 2022.

>> Maklerkosten werden gerecht geteilt