Ratgeber: Neu in 2020

Arbeit (I)

Mindestlohn: Der gesetzliche Mindestlohn steigt ab 1. Januar von 9,19 Euro auf 9,35 Euro. Für bestimmte Berufsgruppen steigt der Branchenmindestlohn.

Mindestlohn für Azubis: Für Auszubildende gilt ab 2020 erstmals ein Mindestlohn von 515 Euro. Arbeitgeber und Gewerkschaften können aber für einzelne Branchen Ausnahmen vereinbaren.

Fachkräfteeinwanderungsgesetz: Am 1. März tritt ein Gesetz in Kraft, das Fachkräften, die nicht aus der EU kommen, den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtern soll.

Arbeit (II)

Pflegeausbildung: Die Ausbildung für Pflegekräfte wird reformiert: Ab 2020 werden Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege in einer einzigen Ausbildung zusammengefasst. Im Verlauf der Lehre kann dann eine Vertiefung im ambulanten, stationären oder pädiatrischen Bereich erfolgen. Das Schulgeld wird abgeschafft, die Azubis erhalten eine Vergütung.

Mehr Geld für Pfleger: Pflegekräfte sollen künftig mehr verdienen - entweder durch eine Anhebung des Branchen- Mindestlohns oder über einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag.

Arbeit (III)

Hebammen-Studium: Die Ausbildung von Hebammen und Entbindungshelfern erfolgt ab 2020 nicht mehr als Lehre, sondern als drei-bis vierjähriges Studium. Wer bereits Hebamme ist oder dazu ausgebildet wird, darf sich aber auch weiterhin Hebamme nennen.

Medizinstudium: Für die Studiengänge Human-, Zahn- und Tiermedizin sowie Pharmazie gibt es ein neues Vergabeverfahren. Beim sogenannten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) können bis zu zwölf Bewerbungen parallel abgegeben werden.

Arbeit (IV)

Bafög: Ab dem Wintersemester 2020 gilt für Studierende ein neuer BAföG-Höchstsatz von 861 Euro pro Monat. Zudem werden die Einkommensfreibeträge für Eltern angehoben. Für eigenes Vermögen von Studierenden gilt ein höherer Freibetrag von 8.200 Euro.

Betriebsrente: Der Freibetrag bei den Krankenkassenbeiträgen für Betriebsrentner steigt von 155,75 Euro auf 159,25 Euro.

Meistertitel: In zwölf Handwerksberufen wird die Meisterpflicht wieder eingeführt.

>> Verbraucher (I)