Landtagswahl Thüringen

Das Wahlrecht (1/2)

Der Thüringer Landtag wird jeweils für fünf Jahre bestimmt. Wahlberechtigt ist dabei jeder Deutsche ab 18 Jahren, der seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz in Thüringen hat.

Jeder Wählende hat zwei Stimmen: Die Erststimme, die er für einen Kandidaten in seinem Wahlkreis abgibt, und die Zweitstimme für eine Partei. Der Kandidat, der in einem Wahlkreis die meisten Stimmen erhält, zieht per Direktmandat in den Landtag ein. Da Thüringen in 44 Wahlkreise eingeteilt ist, werden so bereits 44 der üblicherweise 88 Sitze im Parlament besetzt.

Für die Verteilung der restlichen Sitze ist die Zweitstimme maßgeblich. Jede Partei, die mindestens fünf Prozent der Zweitstimmen erhält, zieht in den Landtag ein.

Wenn eine Partei mehr Direktmandate gewinnt, als ihr nach der Verteilung über die Zweitstimmen zustehen würden, dann wird der Landtag um Überhangmandate und Ausgleichsmandate erweitert. Nach der Landtagswahl 2014 bestand das Parlament deshalb aus 91 statt 88 Abgeordneten.

Quelle: MDR

>> Vorwahlumfrage/Wahlergebnis 2014