ARD Text: Extra

Symptome: Grippe oder Covid-19?

Fieber, Husten, eventuell Kurzatmigkeit, so beginnt eine Infektion mit dem Coronavirus. Diese Beschwerden sind nahezu identisch mit einer Grippe. Eine klare Diagnose, welche Infektion im Einzelfall vorliegt, ist für Betroffene wie für Mediziner nicht ganz einfach.

Zu sehr gleichen sich die Symptome: Das RKI nennt in seinem "Corona-Steckbrief" als häufigste Anzeichen bei Covid-19 Husten (bei 45 % der erfassten Fälle) und Fieber (38 %). Daneben würden von vielen Patienten auch Schnupfen (20 %) und ein Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns (15 %) gemeldet.

Husten und Fieber für beide typisch

Das Gesundheitsportal "aponet.de" hat im Auftrag von Apotheken verglichen, welche Symptome bei Covid-19 und welche bei Grippe besonders häufig festgestellt werden. Typisch für beide Krankheiten sind plötzlich auftretender Husten und Fieber sowie allgemeine Schwächegefühle.

Hals, Kopf- und Gliederschmerzen sowie laufende Nasen würden deutlich häufiger bei Grippe-Patienten gemeldet, Geruchs- und Geschmacksverlust kämen hingegen bei Covid-Erkrankten öfter vor. Letzte Sicherheit gebe es aber letztlich nur durch einen Labortest.

Doppelinfektionen eher selten

Leichter abzugrenzen gegen diese beiden Krankheiten sind nach Aussage der Apotheker dagegen "banale Erkältungen". Deren typische Symptome wie Halsschmerzen, Schnupfen, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen träten meist schleichend über mehrere Tage auf. Man fühlt sich zwar krank, aber nicht so vollkommen kraftlos wie bei einer echten Grippe.

Doppelinfektionen etwa mit Grippe und Covid-19 hält Hendrick Streeck, Virologe am Universitätsklinikum Bonn, für sehr unwahrscheinlich. Es könne in Ausnahmefälle passieren. Aber dann sei die zweite Infektion untergeordnet.

Kranke Kinder zunächst beobachten

Grundsätzlich kann man sagen, dass eine tropfende Nase kein Grund zur erhöhten Sorge sein muss. Erkältungen kommen gerade bei Kindern in den Wintermonaten häufig vor. Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin rät: "Kranke Kinder oder Jugendliche in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall oder unklarem Hautausschlag gehören weder in die Kita noch in die Schule".

Halten die Symptome länger als zwei Tage an, sollte telefonisch ein Arzt konsultiert werden.

>> Wie überträgt sich das Coronavirus?