Zurück Weiter

Nachrichten tagesschau

Terrorgruppe Boko Haram

Die radikalislamische Sekte Boko Haram wurde vermutlich 2003 im Norden Nigerias gegründet. Seit 2009 führt sie einen offenen Kampf gegen den nigerianischen Staat. Damals verstrickten Anhänger der Gruppe die Armee in wochenlange Gefechte. Anschließend wurde der Anführer der Gruppe gefangengenommen und gelyncht.

Seitdem verübt Boko Haram immer wieder Anschläge. Wie viele Menschen durch den Terror seit 2009 ums Leben gekommen sind, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, da es nur selten Bekennerschreiben gibt. Die Schätzungen reichen von 4000 bis zu 10.000 Todesopfern.

Über die Ziele der Gruppe, deren Name übersetzt etwa "Westliche Bildung ist Sünde" heißt, ist wenig bekannt. Die Islamisten fordern die Einführung des islamischen Rechtskodex Scharia in ganz Nigeria. Zudem lehnen sie einen "westlichen Lebensstil" ab. Boko Haram rekrutiert vor allem junge Männer aus ärmeren Schichten.

Lange galt die Gruppe als internes nigerianisches Problem. Doch mittlerweile operiert sie auch in den Nachbarländern Kamerun, Niger und Tschad. Angeblich gibt es Kontakte zu der Al-Kaida-Organisation in Nordafrika.

Zurück Weiter