Hintergrund tagesschau

Was ist "Pegida?" (1/2)

"Pegida" steht für "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" und demonstriert seit Wochen montags in Dresden.

Auf den sogenannten Spaziergängen skandieren die "Pegida"-Anhänger Parolen wie "Gegen die Islamisierung, für den Heimatschutz". Tatsächlich leben aber nur wenige Muslime in Sachsen. Der Anteil der islamischen Bevölkerung lag laut Landesregierung bei weniger als 0,1%. Mit Blick auf die Statistik sagen Experten deshalb: Je weniger Ausländer, desto feindseliger die Stimmung.

Einer Studie der TU Dresden zufolge gehen allerdings viele der "Pegida"-Demonstranten nicht gegen den Islam, sondern aus Unzufriedenheit mit der Politik auf die Straße.

Regionale Ableger von "Pegida" gibt es inzwischen u.a. in Düsseldorf ("Dügida"), Kassel ("Kagida") oder Bayern ("Bagida"); sie haben aber deutlich weniger Zulauf. Politiker wie Bundespräsident Gauck warnen vor der Bewegung. SPD-Politiker Jäger nannte die "Pegida"-Demonstranten "Nazis in Nadelstreifen".