Das Erste: Sa 10.06.17

16.00 - 16.30 Uhr
W wie Wissen: Tritt in die Pedale!

"Fahrradkrieg 2017": Auf dem Weg zur friedlichen Lösung (1)

Auf den Straßen herrscht "Krieg": Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger - jeder gegen jeden. In zwei ganz unterschiedlichen Ecken Deutschlands, dem Ruhrgebiet und der Metropole Berlin, sucht man neue Wege: Im Ruhrgebiet entsteht Deutschlands erster Radschnellweg, und Berlin will die ganze Stadt umbauen.

Im Ruhrgebiet ist der Anfang bereits gemacht: elf Kilometer Radschnellweg von Essen bis Mühlheim.

"Fahrradkrieg 2017" (2)

Hier sind täglich rund 1100 Radler unterwegs. Ab 2020 sollen es 100 Kilometern zwischen Hamm und Bochum sein - fast ohne Kontakt zum übrigen Straßenverkehr und gefährlichen Kreuzungen.

Berlin bekommt das bundesweit erste Radgesetz. Darin wird verankert, dass Radwege an allen Hauptstraßen entstehen - 1600 Kilometer. Auch die Nebenstraßen werden umgestaltet. Verkehrsforscher, Stadtplaner und Architekten arbeiten zusammen.

"Fahrradkrieg 2017" (3)

So wird z.B. das "Projekt Radbahn" geplant - der erste überdachte Radweg der Hauptstadt, unter der U-Bahn-Linie 1.

Internetlinks:

- Zum Radschnellweg Ruhr: www.rs1.ruhr

- Der Berliner "Volksentscheid Fahrrad" ist dabei, Deutschlands erstes Radverkehrsgesetz auf den Weg zu bringen:

www.volksentscheid-fahrrad.de

- Mehr zur geplanten U1-Hochbahn- Radstrecke: www.radbahn.berlin

Wie gut schützen Fahrradhelme? (1)

Klaus Bauer und Wolfram Hell von der Universität München haben festgestellt, dass bei verunglückten Fahrradfahrern vor allem zwei typische Verletzungsmuster auftreten: Fast immer wird die Schläfe oder die Stirn des Fahrradfahrers getroffen, etwa durch den Aufprall auf Windschutzscheibe oder Bordsteinkante.

Die bisherigen Helmtests prüfen dies gar nicht.

Wie gut schützen Fahrradhelme? (2)

Beim EU-Normtest wird ein Helm so auf eine Fläche fallen gelassen, dass nur der obere Kopfbereich erfasst wird - – tiefere Schläfen- und Stirnbereiche nicht. Hell und Bauer meinen, das die meisten Helme müssten im Schläfen- und Stirnbereich tiefer heruntergezogen werden.

Der Biomechaniker Rémy Willinger von der Universität Straßburg geht noch weiter. Er hat u.a. die Daten von Wolfram Hell untersucht und noch weitere Mängel der Tests festgestellt.

Wie gut schützen Fahrradhelme? (3)

Der Helm wird bei Tests nur in eine Richtung beschleunigt: Er gilt als gut, wenn er einen Schädelknochenbruch verhindert. Helm und Kopf geraten bei realem Aufprall aber zudem in eine Schleuderbewegung - eine Rotation. Sie wirkt sich viel stärker auf Gehirnnervenfasern aus, als lineares Beschleunigen.

Noch ist das neue Testverfahren von Willinger nicht als Prüfnorm übernommen und wird daher auch nur von Stiftung Warentest, nicht aber von ADAC, TÜV oder den Prüfzeichen CE und GS genutzt.

Wie gut schützen Fahrradhelme? (4)

Internetlinks

- Studie von Klaus Bauer und Wolfram Hell: www.rechtsmedizin.med. unimuenchen.de/service/downloads/ forschungsbericht_fahrradhelm.pdf

- Internetseite der Arbeitsgruppe von Rémy Willinger:

http://icubemmb.unistra.fr/index.php/ Biom%C3%A9canique,_m%C3%A9canique_ des_chocs_et_vibrations

Sind Pedelecs gefährlich? (1)

2016 gab es laut Statistischem Bundesamt 39 Prozent mehr Tote bei Pedelec- Unfällen als im Jahr zuvor. Ein Grund: Der Anteil der Pedelecs im Straßenverkehr steigt jedes Jahr. Dazu kommt, dass Pedelecs besonders viele Kilometer zurücklegen - mehr als herkömmliche Fahrräder. Mit jedem Kilometer steigt das statistische Unfallrisiko.

Fakt ist aber auch, dass Unfälle mit Pedelecs oft schlimmere Folgen haben. Liegt das an der Geschwindigkeit?

Sind Pedelecs gefährlich? (2)

Umfragen zeigen, dass die meisten Pedelec-Fahrer die Höchstgeschwindigkeit gar nicht ausnutzen. Woran liegt es dann, wenn es mit dem Pedelec kracht?

Wir werden immer älter und wollen im Alter noch mobil sein. Gerade ältere Menschen sind vom herkömmlichen Fahrrad aber längst abgestiegen, zu anstrengend ist manche Steigung, das Antreten gegen den Wind, die Strecken zu lang. Doch dank der Unterstützung durch E-Bike oder Pedelec satteln viele wieder um.

Sind Pedelecs gefährlich? (3)

Nicht wenigen fehlen aber inzwischen Grundfertigkeiten wie Gleichgewichtssinn oder Reaktionsvermögen.

Experten raten zu Pedelec-Kursen. Was passiert, wenn jemand nicht mit den Besonderheiten des Pedelecs zurechtkommt, sind oft "Alleinstürze": Unfälle, bei denen kein anderer Verkehrsteilnehmer beteiligt ist. Experten der Unfallforschung Deutscher Versicherer haben ermittelt, dass 50 % aller Radunfälle "Alleinstürze"“ waren und nur 27 % Kollisionen von Radlern mit Autos.

Sind Pedelecs gefährlich? (4)

Internetlinks

- Verkehrsunfallstatistik des Statistischen Bundesamtes:

www.destatis.de/DE/Publikationen

- Technische, rechtliche, praktische Informationen zu Pedelecs des ADFC:

www.adfc.de/pedelecs

Fahrrad 4.0: Smarte Bikes (1)

Jedes siebte in Deutschland verkaufte Fahrrad hat einen elektrischen Hilfsmotor. Weil durch den Akku eine permanente Stromversorgung gewährleistet ist, rüsten Fahrradhersteller ihre Räder mit Zusatzfunktionen aus.

Standard ist meist ein Bordcomputer, der Auskunft gibt über Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke, Unterstützungsgrad des Motors oder verbleibende Akku- Leistung.

Fahrrad 4.0: Smarte Bikes (2)

Per App lässt sich zum Beispiel die Motorunterstützung an den eigenen Fahrstil anpassen und bei einigen Modellen mittels im Rad verbauter SIM-Karte aus der Ferne der Motor blockieren und das Rad per GPS aufspüren, wenn es gestohlen worden sein sollte.

Im Rahmen verbaute USB-Ports erlauben den Anschluss externer Navigationsgeräte oder das Aufladen des Smartphones. Bei Pedelecs mit Hinterradnabenmotor kann man den Akku während der Fahrt nachzuladen.

Fahrrad 4.0: Smarte Bikes (3)

All diese technischen Zusatzfunktionen haben im Moment noch ihren Preis: ab 4000 Euro. Verschiedene Anbieter bieten Schutz gegen Diebstahl an. Dabei wird auf Apps gesetzt.

Auch bei den Helmen wird an der Sicherheit gearbeitet, zum Beispiel mit zusätzlichen LEDs. Auch Lampen am Fahrradlenker sollen dafür sorgen, dass Radfahrer im Straßenverkehr besser zu sehen sind.

Fahrrad 4.0: Smarte Bikes (4)

Internetlinks

- Kostenlose App zum Registrieren und Melden gestohlener Fahrräder: www. fahrradjaeger.de/fahrradjaeger-app

- Informationen rund um das erste Fahrradschloss aus Stoff: www.tex- lock.com/de

- Homepage der Erfinder des Lumos-Helms (Englisch): www.lumoshelmet.co

- Homepage der BLAZE-Erfinder (Englisch): www.blaze.cc/laserlight