Zurück Weiter

Sa 25.10.14

16.00 - 16.30
W wie Wissen: Ernährungstipps im Test

An apple a day ...

Was hat es mit Ernährungstipps, die sich seit Generationen halten, auf sich? Welche Diät macht nach heutigem Forschungsstand wirklich Sinn? Und: Was ist Geldmacherei und welche Empfehlungen für unseren Speiseplan wirken sich tatsächlich auf die Gesundheit aus?

Moderator Dennis Wilms geht diesen und weiteren Fragen in "Ernährungstipps im Test" nach.

Macht Mittelmeer Diät gesund?

Viel Obst, Gemüse, Knoblauch und Olivenöl sowie Fisch statt Fleisch - diese sogenannte Mittelmeerküche soll so gesundheitsförderlich sein, dass sie in Form der "Mittelmeer-Diät" empfohlen wird.

Welchen Einfluss die mediterrane Küche tatsächlich hat, zeigt sich in einem Versuch mit Herzkreislaufpatienten. Vor und nach dem Experiment werden die Blutwerte untersucht. Dadurch zeigt sich, ob an dem Effekt der Mittelmeer-Diät etwas dran ist.

Zucker oder Fett: Wer ist der wahre Übeltäter? (1)

Fett gilt als Dickmacher Nummer Eins. Zuviel Fett im Essen ist zudem ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aber auch Zucker gilt als ungesund. Manche Experten behaupten ein Zuviel an Zucker und Kohlenhydraten sei noch viel schlimmer als Fett.

In "W]wie Wissen" machen wir den Vergleich. Wir begleiten ein Zwillingspaar während einer extremen Ernährungsphase und wollen wissen: Wie wirkt Fett, wie wirkt Zucker?

Zucker oder Fett: Wer ist der wahre Übeltäter? (2)

Fett gilt als Dickmacher Nummer eins. Inzwischen ist durch entsprechende Aufklärung der Konsum von Fetten gesunken, aber nicht die Menge der Kalorien. Aß ein US-Amerikaner 1970 im Schnitt noch 2.100 Kalorien täglich, so waren es im Jahr 2010 über 2.600 Kalorien.

Gleichzeitig sind Fettleibigkeit und Diabetes Typ II zur Epidemie geworden. Daran schuld ist übermäßiger Konsum von Kohlenhydraten, Zucker und Süßstoffen, wie neue Untersuchungen nahelegen.

Detox: Entgiftungsmythos auf dem Prüfstand

Den Körper zu "entschlacken", ist sowohl beim sogenannten Detox als auch beim klassischen Fasten ein zentrales Argument. Dabei weiß man inzwischen, dass es im Körper medizinisch gesehen keine "Schlacken" gibt.

In einem gesunden Körper sorgen innere Organe wie Leber oder Niere dafür, dass Schädliches permanent wieder hinaus befördert wird.

Zurück Weiter