Das Erste: Sa 24.09.16

16.00 - 16.30 Uhr - W wie Wissen
Gesundheit für alle - aber wie?

Erfolgreiche Aids-Kampagne (1)

Insgesamt wurden in Deutschland 2014 so viele Kondome verkauft wie noch nie. Mit verantwortlich dafür ist eine der erfolgreichsten Gesundheitskampagnen Deutschlands: die AIDS-Kampagne.

Ein wichtiger Akteur für den Erfolg der Kampagne ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die Macher setzten auf Eigenverantwortung ohne erhobenen Zeigefinger. Die Spots wurden dafür teilweise von namhaften Regisseuren erstellt.

Erfolgreiche Aids-Kampagne (2)

Besonders wichtig für den Erfolg war aber das große Budget, das bis heute für die BZgA jährlich im zweistelligen Millionenbereich liegt.

Außerdem wichtig sind die zahlreichen Ebenen, auf denen die Zielgruppe angesprochen wurde und wird. Neben der Deutschen Aidshilfe und der BZgA haben zusätzlich zahlreiche Medien und Politiker, Wissenschaftler und Lehrer an der Aufklärung mitgewirkt.

Erfolgreiche Aids-Kampagne (3)

Link: BZgA, Anti-Aids-Spots

www.bzga-avmedien.de/?uid=

d3707a9a42a14f9097c89ac2e116f959

&id=spot.tvkino

Bewegung am Arbeitsplatz (1)

Einer der größten Risikofaktoren im Alltag ist das lange Sitzen. Mediziner warnen vor den Folgen: Je länger wir sitzen, desto weniger werden Muskeln und Organe durchblutet und desto höher das Risiko, Rückenschmerzen oder Herzkreislauferkrankungen zu bekommen.

Bewegung am Arbeitsplatz (2)

Seit Juli 2015 ist das neue Präventionsgesetz in Kraft. Arbeitgeber sind nicht nur aufgefordert den Arbeitsplatz für den Arbeitnehmer sicherer zu machen, sondern ihm auch aktiv zur Seite zu stehen, wie er seinen Arbeitsalltag gesünder gestalten kann.

Kleine Bewegungspausen kann man sehr gut in den Arbeitstag integrieren - zum Beispiel beim Telefonieren stehen. Noch besser ist es, sich beim Telefonieren zu bewegen.

Bewegung am Arbeitsplatz (3)

Wenn wir lange auf den Bildschirm starren, vergessen wir oft zu blinzeln. Das ist aber wichtig, denn wenn wir nicht blinzeln, reißt der Tränenfilm am Auge auf und das Auge wird anfällig für Entzündungen.

In der großen Pause gut 20 Minuten lang den Schreibtisch verlassen und stramm gehen, joggen, Treppen steigen oder Rad fahren. So wird der Kreislauf in Schwung gehalten, einer Gewichtszunahme und langfristigen Stoffwechselschäden, wie Diabetes, vorgebeugt.

Bewegung am Arbeitsplatz (4)

Gehirntraining ist wichtig, um den Stresslevel zu senken und die Gehirnzellen aktiv zu halten. Das funktioniert ebenfalls gut mit Bewegung, zum Beispiel mit Koordinationsübungen.

Links:

- Bewegung am Arbeitsplatz - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung informiert

www.in-form.de/profiportal/service/

berufstaetige/bewegung-am-

arbeitsplatz.html

Bewegung am Arbeitsplatz (5)

Links: (Fortsetzung)

- DKV-Report: "Wie gesund lebt Deutsch-

land" 2016

www.ergo.com/de/Presse/Overview/

Pressemappen/DKV-Report/

Publikationen-2016

- WHO: Globale Empfehlungen für körper-

liche Aktivität

http://apps.who.int/iris/bitstream/

10665/44399/1/9789241599979_eng.pdf

Wie viel Staat braucht die Volksgesundheit? (1)

Wenn es um unsere Gesundheit geht wissen wir eigentlich alle Bescheid. Dennoch gibt es viele Situationen, in denen wir nicht mehr selbst überlegen müssen, was zu tun ist. Da hat bereits der Gesetzgeber für uns entschieden. So ist in Deutschland zum Beispiel Anschnallen im Auto seit 1976 Pflicht.

Weitere Gesetze sollen dafür sorgen, dass andere uns nichts Böses tun.

Wie viel Staat braucht die Volksgesundheit? (2)

So gibt es etwa im Job nicht nur Vorschriften für sichere und ergonomisch eingerichtete Arbeitsplätze oder angemessene Schutzkleidung. Auch Pausen sind vorgegeben und die Zeit, die jemand pro Tag maximal arbeiten darf.

Genauso gibt es rund um Lebensmittel jede Menge Regeln, die unsere Gesundheit schützen sollen. Wieder andere Vorgaben sollen unsere Mitmenschen vor dem bewahren, was wir tun.

Wie viel Staat braucht die Volksgesundheit? (3)

Das Nichtraucherschutzgesetz ist ein Beispiel dafür. Hier geht es nicht um den Raucher, sondern um diejenigen, die den gesundheitsschädlichen Qualm ungewollt abbekommen.

Speziell, wenn auch Kinder und andere schutzlose Gruppen beeinträchtigt sein könnten, ist der Gesetzgeber oft ziemlich rigoros. Aber er ist auch inkonsequent. So ist etwa Cannabis in Deutschland verboten, Alkohol, als gesellschaftlich anerkannte Droge, erlaubt.

Links:

- Straßenverkehrsordnung

www.gesetze-im-internet.de/

stvo_2013/index.html

- Gesetzestext zum Arbeitsschutz

www.gesetze-im-internet.de/arbschg/

- Gesetzestext zur Arbeitssicherheit

www.gesetze-im-internet.de/asig

- Arbeitszeitgesetz

www.gesetze-im-internet.de/arbzg

Links (Fortsetzung):

- Nichtraucherschutzgesetz

www.gesetze-im-internet.de/

bnichtrschg

- Betäubungsmittelgesetz

www.gesetze-im-internet.de/btmg_1981

- Grundgesetz

www.gesetze-im-internet-de/gg/

Gesundes Essen gegen Currywurst -–

wer macht das Rennen?

Ein Experiment: Wir bieten zwei Mittagsgerichte an. Currywurst mit Pommes (5 Euro) sowie mit leichtem Sommergemüse und Putenbrust gefüllte Paprikaschote auf einem Couscousbett (3 Euro).

Die gefüllte Paprikaschote ist der klare Sieger! Über 80 Prozent unserer Kunden haben sie gewählt. Der Hauptgrund: Die Kunden waren dankbar, endlich überhaupt ein gesundes Essen als Angebot vorzufinden. Es fehlt also offenbar an gesunden Alternativen.

>> Spielregeln Wer weiß denn sowas? (mo-fr, 18.00 Uhr)