Wissen+Umwelt: Nachrichten

Simbabwe: Kinder sterben an Masern

Ein Masernausbruch hat in Simbabwe 157 Kinder das Leben gekostet. Die meisten Todesopfer seien nicht geimpft gewesen, weil ihre Familien das aus religiösen Gründen ablehnten, sagten die Behörden. Die ersten Fälle wurden Anfang April aus der Provinz Manicaland im Osten ge­meldet. Von dort aus verbreitete sich das Virus im ganzen Land.

Insgesamt seien mindestens 2056 Fälle registriert worden, sagte Informations­ministerin Monica Mutsvangwa. Praktisch alle Todesfälle betrafen Kinder, die nicht geimpft waren.

>> Untertitel im Ersten