tagesschau: Liveblog

Liveblog zum Coronavirus

Bayern beschränkt Kontakte auch in Privaträumen

29.10.2020 14:56

Im Kampf gegen das Coronavirus werden in Bayern ab dem 2. November noch strengere Kontaktbeschränkungen gelten als von Bund und Ländern vereinbart - nämlich ausdrücklich auch in Privaträumen. Zudem werden bis Ende November Veranstaltungen aller Art untersagt und nicht nur solche, die der Unterhaltung dienen. Ausnahmen gelten nur für Gottesdienste und Demonstrationen. Das hat das bayerische Kabinett in München beschlossen.

Altmaier: Folgen der Corona-Krise bis 2022

29.10.2020 14:38

Deutschland wird mit den Folgen der Corona-Krise nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier noch bis 2022 kämpfen. Erst im Jahre 2022 werde die Wirtschaftskraft das Niveau von vor der Pandemie erreicht haben.

Blatny zum Gesundheitsminister in Tschechien ernannt

29.10.2020 14:33

Tschechien hat mitten in der Corona- Krise den Gesundheitsminister ausgewechselt. Präsident Milos Zeman überreichte dem Mediziner Jan Blatny die Ernennungsurkunde. Der 50-Jährige folgt auf Roman Prymula, der sich nur einen Monat im Amt halten konnte.

Scholz: Überbrückungshilfen werden überarbeitet

29.10.2020 14:26

Die Bundesregierung will die Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen wegen der Corona-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens im November überarbeiten. Sie sollen zudem ins Jahr 2021 hinein verlängert werden, wie Bundesfinanzminister Olaf Scholz in Berlin sagte. Die Details würden noch ausgearbeitet, ergänzte Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Berliner SPD sagt Parteitag ab

29.10.2020 14:18

Die Berliner SPD hat ihren für Samstag geplanten Parteitag abgesagt. Die Dynamik der Pandemie lasse ein solches Treffen nicht zu, hieß es nach einer Sitzung des SPD-Landesvorstandes. Auf dem Parteitag wollte die SPD eigentlich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und den Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh als neue Doppelspitze wählen.

Scheuer: Finanzielle Hilfe für Verkehrsunternehmen

29.10.2020 14:15

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat angesichts der neuen Corona- Beschränkungen im November weitere Unterstützung für Verkehrsunternehmen zugesagt. Diese müssten geschützt und gestützt werden, sagte Scheuer in Berlin anlässlich von Beratungen der EU- Verkehrsminister. Er forderte die EU- Kommission auf, Milliardenhilfen für die Deutsche Bahn schnell zu genehmigen.

Bayern will den Katastrophenfall ausrufen

29.10.2020 13:47

Wegen der stark steigenden Corona- Infektionszahlen erwägt Bayern bald wieder die Ausrufung des Katastrophenfalls. In den nächsten Tagen könne dies notwendig werden, um auf die "dramatische Entwicklung" besser reagieren zu können, sagte Ministerpräsident Markus Söder nach einer Sitzung des Kabinetts in München. In Bayern habe sich in den vergangenen neun Tagen die Belegung der Intensivbetten verdoppelt, in einigen Regionen drohten in den kommenden Tagen bereits Kapazitätsengpässe.

BDI erwartet schwierigen November

29.10.2020 13:16

BDI-Präsident Dieter Kempf erwartet wegen der neuerlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens einen schwierigen November für die Wirtschaft. Vor allem die Verbraucherstimmung werde stark beeinträchtigt sein. "Auch wenn ein kompletter Lockdown richtigerweise ausgeschlossen wird, werden die Maßnahmen die vorübergehende konjunkturelle Erholung dämpfen. Deshalb ist die anvisierte Überprüfung in zwei Wochen so wichtig, um Maßnahmen anzupassen und möglicherweise in einigen Bereichen zu erleichtern."

Frankreich kündigt Maskenpflicht für Kinder an

29.10.2020 13:11

Die französische Regierung hat eine Maskenpflicht für Kinder ab sechs Jahren angekündigt. Angesichts der "plötzlichen" und "brutalen" zweiten Ansteckungswelle sei diese Maßnahme notwendig, sagte der französische Premierminister Jean Castex, einen Tag vor Beginn eines landesweiten Lockdowns. Bislang war das Tragen einer Mund-Nase- Bedeckung nur für Kinder ab elf Jahren verpflichtend.

Schweiz: Neuansteckungen nähern sich der 10.000er-Marke

29.10.2020 12:46

Auch in der Schweiz stecken sich immer mehr Menschen mit dem Coronavirus an. Die Zahl der innerhalb eines Tages gemeldeten Neuinfektionen klettert auf 9386 und erreicht damit einen neuen Höchststand. Gestern waren es 8616 Personen. Weitere 287 Personen wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Lockdown für nordgriechische Städte Thessaloniki, Serres und Rodopi

29.10.2020 12:30

Im Kampf gegen das Corona-Virus hat die griechische Regierung einen Lockdown für die Städte Thessaloniki, Serres und Rodopi im Norden Griechenlands angeordnet. Die Maßnahmen ähneln jenen in Deutschland; so sollen Kinder weite zur Schule gehen, aber Versammlungen sind verboten und Restaurants müssen geschlossen bleiben.

Schwesig für Reisebeschränkungen innerhalb Deutschlands

29.10.2020 12:13

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat sich für Reisebeschränkungen innerhalb Deutschlands ausgesprochen, um die hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus zurückzudrängen.

Bundeswehr hat inzwischen 5000 Soldaten im Corona-Einsatz

29.10.2020 12:00

Die Bundeswehr hat inzwischen etwa 5000 Soldaten zur Unterstützung von Ländern und Kommunen in der Corona-Pandemie im Einsatz. In den vergangenen beiden Wochen sei die Nachfrage rapide gestiegen, sagte Generalleutnant Martin Schelleis. Die Streitkräfte seien für weitere Aufgaben gerüstet. "Wir haben ein Kräftekontingent von 15.000 Soldatinnen und Soldaten seit Frühjahr in Bereitschaft", so Schelleis. "Wir sind eingerichtet auf weitere Nachfragen", sagte der General, in dessen Regie die Hilfseinsätze laufen.

IAB: 100.000 Jobs könnten kurzfristig verloren gehen

29.10.2020 12:00

Laut Experten der Bundesagentur für Arbeit könnten durch den neuen Teil- Lockdown in Deutschland zumindest kurzfristig über 100.000 Arbeitsplätze bedroht sein. Das teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg in einer aktuellen Lageeinschätzung mit.

Linke warnt vor sozialen Folgen

29.10.2020 11:14

Die Linke im Bundestag hat mit Blick auf die geplanten Einschränkungen ab Montag vor den sozialen Folgen gewarnt. "Wichtig für die Akzeptanz der Maßnahmen ist eben auch, dass sie sozial abgefedert sind, dass dadurch niemand in eine Notlage gerät", sagte Fraktionschefin Amira Mohamed Ali in der Debatte nach der Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur geplanten Verschärfung der Corona-Maßnahmen.

Göring-Eckardt: Eingriffe auf solide gesetzgeberische Füße stellen

29.10.2020 11:11

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring- Eckardt sagte im Bundestag, die Welle der Neuinfektionen müsse gebrochen werden, daher seien die jetzt beschlossenen Maßnahmen richtig: "Im Kern stimmen wir dem zu."

Mehr als 20.000 Neuinfektionen - neuer Höchstwert in Polen

29.10.2020 10:53

Neuer Rekord in Polen: Die Behörden melden 20.156 Neuinfektionen binnen eines Tages. Damit hat sich die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungsfälle in weniger als einem Monat auf mehr als 300.000 verdreifacht. 301 weitere Menschen sind binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

Dreyer: "Brauchen eine große Kraftanstrengung"

29.10.2020 10:52

Die Pandemie lässt sich nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer nur durch den Schulterschluss von Bund und Ländern besiegen. "Wir brauchen eine große Kraftanstrengung", sagte sie im Bundestag. "Diese Gesellschaft wird nur erfolgreich sein, wenn alle an einem Strang ziehen", fügt die SPD- Politikerin mit Blick auf Menschen hinzu, die sich nicht an Corona-Vorgaben halten.

Intensivmediziner warnen vor Überlastung

29.10.2020 10:24

Auf Deutschlands Intensivstationen rollt in der Corona-Pandemie eine Covid-19-Welle zu, die jene vom Frühjahr weit übertreffen könnte. "Es ist jetzt schon nachweislich schlimmer als im Frühjahr", sagte Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), der dpa.

Österreich plant nächtliche Ausgangsbeschränkungen

29.10.2020 10:06

Die österreichische Regierung plant einem Medienbericht zufolge zur Eindämmung der Corona-Pandemie nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Ein entsprechender Beschluss soll heute nach einer Expertenrunde im Kanzleramt verkündet werden, berichtet die Tageszeitung "Oberösterreichische Nachrichten" unter Berufung auf Regierungskreise. Die Ausgangsbeschränkung soll bis zu vier Wochen gelten.

Lindner warnt vor "Deformierung parlamentarischer Demokratie"

29.10.2020 10:04

FDP-Chef Christian Lindner hat Bundesregierung und Landesregierungen vorgeworfen, an den Parlamenten vorbei Entscheidungen in der Corona-Krise zu treffen. Der Bundestag könne die Bund- Länder-Beschlüsse von Mittwoch nur nachträglich zur Kenntnis nehmen. Ein solches Vorgehen gefährde die Akzeptanz, berge juristische Risiken und drohe "unsere parlamentarische Demokratie zu deformieren".

SPD-Bundestagsfraktion unterstützt neue Einschränkungen

29.10.2020 10:01

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sprach im Anschluss an Merkels Regierungserklärung von einer "existentiellen Herausforderung". Die Pandemie werde nicht von alleine verschwinden. Daher unterstütze die SPD-Fraktion im Bundestag die beschlossenen Maßnahmen. Sie seien "dringend erforderlich und verhältnismäßig", sagte Mützenich.

Böckler-Stiftung: Corona vergrößert soziale Ungleichheit

29.10.2020 09:55

Die Corona-Pandemie vergrößert einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans- Böckler-Stiftung zufolge die soziale Ungleichheit in Deutschland. Erwerbstätige mit niedrigen Einkommen, Minijobber und Leiharbeiter sowie Menschen mit Migrationshintergrund seien überdurchschnittlich oft von Einkommensverlusten durch die Krise betroffen, heißt es in der Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Stiftung. Zudem müssten Eltern öfter Einkommensverluste verkraften als Kinderlose.

Merkel: "Befinden uns in einer dramatischen Lage"

29.10.2020 09:40

In ihrer Regierungserklärung betonte Kanzlerin Merkel mit Blick auf die rasant steigenden Infektionszahlen: "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage." Es gebe kein anderes, milderes Mittel als konsequente Kontaktbeschränkungen, um das Infektionsgeschehen auf ein beherrschbares Niveau zu bringen, sagte sie. Es gehe darum, die Kontakte in den kommenden Wochen auf ein "absolut notwendiges Minimum zu reduzieren".

Montgomery: "Auf den allerletzten Drücker"

29.10.2020 09:24

Aus Sicht des Vorsitzenden des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, kommen die neuen Corona-Maßnahmen sehr spät. "Nach meiner Auffassung kommen sie auf den allerletzten Drücker. Ich frage mich auch, warum wir dem Virus jetzt noch bis Montag Zeit geben müssen", sagte der Mediziner dem SWR.

Merkel: Maßnahmen "geeignet, erforderlich, verhältnismäßig"

29.10.2020 09:17

Bundeskanzlerin Angela Merkel macht im Deutschen Bundestag die dramatische Entwicklung in der Pandemie deutlich und rechtfertigt die vereinbarten Maßnahmen. Ginge die Entwicklung so weiter, wäre die Intensivmedizin schon bald überfordert, sagte Merkel.

Altmaier: Diesmal keine Grenzschließungen

29.10.2020 08:48

Trotz der weitreichenden Einschränkungen will die Bundesregierung anders als im Frühjahr die Grenzen diesmal nicht schließen. "Wir müssen alles tun, um Grenzschließungen auch weiterhin zu vermeiden", sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier der "Wirtschaftswoche". Der Europäische Binnenmarkt setze voraus, dass Lieferketten auch in Pandemiezeiten funktionierten, sagt der CDU-Politiker. Diesbezüglich habe man aus dem ersten Shutdown gelernt.

Kanzleramtschef verteidigt Corona- Maßnahmen

29.10.2020 08:46

Kanzleramtschef Helge Braun verteidigt die beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gegen Kritik. Durch die im vergangenen halben Jahr zeitweise relativ niedrigen Infektionszahlen in Deutschland hätten sich viele in Sicherheit geglaubt, sagte Braun im ARD-Morgenmagazin. Die zweite Welle der Pandemie sei aber in der Lage, "binnen sechs Wochen die Krankenhäuser zu füllen und das Gesundheitssystem zu überlasten".

Spahn: Haben uns Entscheidung nicht leicht gemacht

29.10.2020 08:26

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hält trotz Kritik die ab Montag für einen Monat geltende Schließung von Gaststätten und Restaurants für notwendig. "Das ist besonders hart und schmerzhaft", räumte Spahn im WDR ein. Bund und Länder hätten sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. "In irgendeinem Bereich müssen wir Kontakte reduzieren."

Gastrobranche fordert schnelle Entschädigung

29.10.2020 08:08

Der Hotel- und Gastroverband Dehoga hat angesichts der erneuten Schließungen von Bars, Kneipen und Restaurants schnelle und unbürokratische Hilfen gefordert. "Es ist mehr als konsequent, dass hier eine Entschädigung erfolgt, wenn unsere Branche geschlossen wird, damit die allgemeine Wirtschaft keinen Lockdown erfährt und Schulen geöffnet bleiben", sagte Dehoga- Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der dpa.

Tschechien meldet fast 13.000 Neuinfektionen

29.10.2020 08:02

In Tschechien verzeichnen die Behörden 12.977 Neuinfektionen binnen eines Tages. Damit steigt die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungsfälle auf 297.013.

Kanzleramtschef: Einschränkungen werden Bestand haben

29.10.2020 07:58

Kanzleramtschef Helge Braun rechnet damit, dass die von Bund und Ländern vereinbarten drastischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens vor Gericht Bestand haben werden. "Davon bin ich fest überzeugt", sagt er im Deutschlandfunk. Die Maßnahmen seien aus Gesundheitsschutzgründen erforderlich, deshalb würden die Gerichte das auch anerkennen.

FDP will Corona-Maßnahmen nicht ohne weitere Debatte mittragen

29.10.2020 07:48

Die FDP will die neuen verschärften Corona-Maßnahmen in Deutschland nicht ohne weitere Diskussion mittragen. Die Ministerpräsidenten hätten zum Teil unabgestimmt gehandelt, sagte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer im Bundestag, Marco Buschmann, im ARD- Morgenmagazin. "Wir werden das jetzt nacharbeiten müssen."

Spahn: Gesundheitswesen nicht überfordern

29.10.2020 07:27

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Corona-Schutzmaßnahmen von Bund und Ländern verteidigt. "Ich will nicht warten, bis die Intensivstationen überfüllt sind", sagt der Minister im WDR. Es gehe darum, dass das Gesundheitswesen nicht überfordert werde. Die Zahl der Infizierten und auch der Todesfälle stiegen. Die Situation dürfe nicht entgleiten. Deshalb müsse jetzt gehandelt werden.

Patientenschützer loben Maßnahmen von Bund und Ländern

29.10.2020 07:22

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die neuen Maßnahmen von Bund und Ländern gegen die Corona-Pandemie begrüßt. "Bund und Länder mussten konsequent handeln. Die größte Gefahr geht von privaten Kontakten, Festen und Zusammenkünften aus", sagte Vorstand Eugen Bryschder Nachrichtenagentur KNA. Er forderte insbesondere besseren Schutz für Senioren, Altenpflege und Kliniken - dort müssten Schnelltests massiv ausgebaut werden. "Sonst...

Weiterlesen auf tagesschau.de Kommunale Verbände halten neue Maßnahmen für "hart, aber richtig"

29.10.2020 07:10

Die harten Maßnahmen von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind auf kommunaler Ebene auf Zustimmung gestoßen. Die Beschlüsse zeigten "Augenmaß", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der Funke Mediengruppe. Die verschärften Maßnahmen seien "hart, aber richtig", um den rasanten Anstieg der Corona-Infektionen abzubremsen, sagte der Städtetags-Präsident Burkhard Jung (SPD) der "Rheinischen Pos...

Weiterlesen auf tagesschau.de Wieder gewaltsame Proteste in Italien

29.10.2020 06:59

In Italien ist es am Mittwochabend in mehreren Städten zu neuen Protesten gegen die verschärften Corona- Bestimmungen der gekommen. In der norditalienischen Stadt Verona gingen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa rund 500 Menschen vornehmlich aus dem rechtsradikalen Spektrum auf die Straße. Sie warfen mit Glas und kippten vor Lokalen Tische und Stühle um. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt. Ebenfalls am Mittwochabend wurde ein Mitarbeiter eines italienischen TV-S...

Weiterlesen auf tagesschau.de Mehr als acht Millionen Corona-Fälle in Indien

29.10.2020 06:47

Die Zahl der bestätigten Coronavirus- Fälle hat in Indien die Marke von acht Millionen überschritten. Das Gesundheitsministerium meldete am Donnerstagmorgen knapp 50.000 neue Infektionen innerhalb von 24 Stunden und 517 neue Todesfälle. Die Zahl der Toten stieg damit insgesamt auf mehr als 120.000. In Indien leben etwa 1,3 Milliarden Menschen. Zum Vergleich: Die USA mit knapp 330 Millionen Einwohnern haben 8,8 Millionen Corona-Infektionen registriert.

Schauspielverband: Kultureller Kahlschlag droht

29.10.2020 06:33

Der Bundesverband Schauspiel (BFFS) hat die geplante Schließung von Theatern im November als unsinnig kritisiert. "Gerade kleinere und nicht öffentlich geförderte Häuser werden diesen erneuten und vollkommen unnötigen Schlag vor den Bug nicht überleben", heißt es in einem offenen Brief, den der Schauspielverband online veröffentlichte. Alle bisherigen Schutzmaßnahmen hätten sie mitgetragen. "Sie waren schmerzhaft und haben viele von uns in existenz...

Weiterlesen auf tagesschau.de USA: Stimmzettel in zwei Bundesstaaten dürfen nach Wahltermin ankommen

29.10.2020 06:23

In der Corona-Krise geben mehr Amerikaner als sonst ihre Stimme bei der Präsidentenwahl per Brief ab. Doch nicht zuletzt wegen der getroffenen Sparmaßnahmen bei der Post weiß niemand so recht, wie schnell die Wahlunterlagen ankommen. Daher lässt das Oberste Gericht in den USA in zwei wichtigen Bundesstaaten auch noch per Post abgeschickte Stimmzettel zählen, die nach dem Wahltermin am 3. November eintreffen.

RKI meldet erstmalig über 16.000 Neuinfektionen

29.10.2020 04:50

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet erstmalig über 16.000 Neuinfektionen. Die Gesundheitsämter verzeichneten 16.774 Ansteckungsfälle binnen 24 Stunden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 89 auf 10.272. Insgesamt haben sich 481.013 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt.

Wirtschaftsauskunftei warnt vor Pleitewelle in Gastronomie

29.10.2020 04:20

Die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel hat angesichts der Corona-Krise vor einer Pleitewelle in der Gastronomie gewarnt. Stand Ende Oktober seien mehr als 8300 Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés in Deutschland insolvenzgefährdet, heißt es in einer Analyse, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Das seien 14,5 Prozent der untersuchten Betriebe. Im Februar - bevor Gastronomen in der ersten Corona-Welle schließen musste - hatte Crif B...

Weiterlesen auf tagesschau.de Impfkommission: Durchimpfung der Bevölkerung erst 2022

29.10.2020 03:34

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut rechnet erst in 2022 mit einer umfassenden Impfung der Bevölkerung gegen das Coronavirus. "Auch wenn es bald Impfstoffe gibt, wird die Impfung der gesamten Bevölkerung Ende 2021 meines Erachtens noch nicht abgeschlossen sein", sagte der Virologe Thomas Mertens den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Der Liveblog vom Mittwoch zum Nachlesen

29.10.2020 03:10