Das Erste: Sa 17.08.19

16:30 - 17:00 Uhr
Weltspiegel-Reportage 16:9/HD/UT
Babuschkas online

Ein russisches Dorf rettet sich selbst

Noch immer lebt fast die Hälfte der Russen auf dem Land. Und das, obwohl es dort kaum Arbeit und keine Infrastruk­tur gibt. Manche Dörfer sind nicht ein­mal über eine Straße zu erreichen. Die Jungen ziehen in die Städte - zurück bleiben die Alten und die Armen.

So ist es auch in Malyj Turysch, einem 50-Einwohner-Dorf. Gusel Sanschapowa (30) stammt ursprünglich von hier. Ihre Eltern wohnen immer noch einen Teil des Jahres dort. Sie selbst lebt in Moskau.


Ein russisches Dorf rettet sich selbst Gusel will Malyj Turysch vor dem Aus­sterben retten. Sie hat mit den Omas im Dorf eine Firma gegründet. Es werden Bonbons, Honig und Tee produziert und in Bioläden verkauft; Holzhäuser werden auf Airbnb vermietet, Crowdfunding soll den Dorfclub wieder aufbauen. Zudem wollen sie traditionelle Kräuterkissen herstellen. Gusel verhandelt mit Ikea Russland über den Verkauf.

Wenn alles läuft, will sie mit dem nächsten Dorf anfangen, damit noch mehr Menschen auf dem Land eine Chance haben