Nachrichten Unterhaltung

Prince kehrt "Streaming" den Rücken

Der für sein gespaltenes Verhältnis zum Internet bekannte US-Sänger Prince hat seine Songs bei den meisten Musikstreamingdiensten löschen lassen. Sein Verleger hätten von allen Diensten verlangt, "sein Verzeichnis zu entfernen", teilte der Marktführer Spotify mit. Einzig beim Anbieter Tidal, dem Streamingdienst von Rapstar Jay Z, war der berühmte Song "Purple Rain" am Donnerstag noch verfügbar.

Im vergangenen Jahr kehrte Prince den sozialen Netzwerken den Rücken. Kürzlich meldete er sich aber bei Twitter zurück und bewarb dort seine Tournee.