Kalenderblatt

Gedenk- und Feiertage: 27.Januar

Holocaust-Gedenktag

Seit 2006 gibt es den UNO-Gedenktag für die Opfer des Völkermordes an den europäischen Juden. Anlass ist die Befreiung des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch Sowjet-Truppen am 27.Januar 1945.

In Deutschland wird seit 1996 am "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" aller Verfolgten des NS-Regimes gedacht - das sind neben Juden u.a. Sinti und Roma, Behinderte, Oppositionelle und Homosexuelle. Der Bundestag hält eine Feierstunde ab.

DenkTag im Internet

Jugendliche sind aufgerufen, sich im Netz gegen Gewalt zu engagieren. Sie sollten sich besonders mit Nationalsozialismus und Extremismus auseinandersetzen und eine Internetseite dazu gestalten, die heute prämiert wird.

Bosnien/Serbien: Tag des heiligen Sava

Sava ist Schutzheiliger vieler Schulen, die nach ihm benannt sind. Auch Traditionsvereine tragen seinen Namen. Es ist kein arbeitsfreier Tag, aber es gibt Gottesdienste, Preisverleihungen an Schulen etc. Sava von Serbien (1175-1236) war ein orthodoxer Erzbischof.

Bulgarien: Surva-Festival

Mit Masken verkleidet ziehen und tanzen die Menschen durch die Straßen, um das Böse zu vertreiben. Sie wollen Platz schaffen für die "neue" Sonne. Im bulgarischen Pernik treffen sich dazu Folkloregruppen aus dem ganzen Land.

Die Rituale stammen noch aus heidnischen Zeiten. Sie dienen auch dazu, eine gute Ernte zu erbitten sowie Gesundheit für Menschen und Tiere. Der Name des Festes geht zurück auf den Gott Zurvan, der in einer Variante des Zoroastrismus als Schöpfergott gilt.