Nachrichten Ratgeber

Energieausweis wird Pflicht I

Immobilienanzeigen müssen künftig Angaben aus dem Energieausweis enthalten. Die Übergangsfrist, die seit Inkrafttreten der Energieeinsparverordnung vor einem Jahr bestand, läuft zum 1.Mai aus. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 15.000 Euro. Der Umfang der Pflichtangaben hängt von der Art des Gebäudes und dem Alter des Energieausweises ab.

Wurde der Energieausweis nach dem 1.Mai 2014 erstellt, müssen sich bei Wohngebäuden Angaben über den Verbrauch bzw. den Bedarf, die Energieeffizienzklasse, die Art der Befeuerung sowie das Baujahr finden.

Energieausweis wird Pflicht II

Damit sollen Käufer und Mieter den energetischen Zustand eines Gebäudes beurteilen können. Diese Angaben können in der Anzeige nur dann weggelassen werden, wenn es zu dem Gebäude noch keinen gültigen Energieausweis gibt. Der muss jedoch spätestens bis zum ersten Besichtigungstermin vorliegen.

Für Neubauten, frisch sanierte Häuser und Gebäude, deren Bau vor November 1977 beantragt wurde, wird ein Energiebedarfsausweis ausgestellt. Für alle anderen Gebäude gibt es einen Energieverbrauchsausweis, in den der Verbrauch der letzten drei Jahre einfließt.

Energieausweis wird Pflicht III

Die Ausweise gelten jeweils für zehn Jahre. Denkmalgeschützte Gebäude sind von der Ausweispflicht ausgenommen. Der Deutsche Mieterbund und die Deutsche Umwelthilfe kritisieren aber, dass die Einhaltung der entsprechenden Vorschriften von den Bundesländern bislang nicht kontrolliert wird.

So haben Stichproben mehrerer Mietervereine ergeben, dass nur die wenigsten Vermieter oder Verkäufer Interessenten über den energetischen Aspekt aufklären, obwohl dies bereits seit dem 1.Mai 2014 vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird.