Nachrichten Ratgeber

Mindestlohn für Friseure

Friseure bekommen mehr Geld: Für sie gilt nun der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Bislang haben angestellte Friseure in den neuen Bundesländern 7,50 Euro bekommen, in Westdeutschland acht Euro. Für Auszubildende gilt der Mindestlohn nicht. Gleiches gilt für Praktikanten, die nicht länger als drei Monate beschäftigt werden.

Auch Mitarbeiter von Geld- und Wertdiensten erhalten ab sofort einen verbindlichen Mindestlohn. Je nach Region und Tätigkeit sind unterschiedliche Grenzen festgelegt. Sie liegen jedoch oberhalb des gesetzlichen Mindestlohns.