Nachrichten Ratgeber

Neue Regeln: Kurzzeitkennzeichen I

Kurzzeitkennzeichen gibt es ab April nur noch unter bestimmten Bedingungen: So muss das Fahrzeug den Zulassungsbehörden bekannt sein.

Zudem muss sich eine gültige Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung nachweisen lassen. Auch muss das Fahrzeug konkret im Fahrzeugschein bezeichnet werden. Erfüllt es diese Bedingungen, darf es bis zu fünf Tage mit dem Kurzzeitkennzeichen auf deutschen Straßen unterwegs sein.

Neue Regeln: Kurzzeitkennzeichen II

Fahrten ohne Hauptuntersuchung sind dann in Ausnahmefällen möglich, wenn es sich um eine Fahrt zur Prüfstelle oder davon zurück handelt.

Auch Fahrten zur nächsten Werkstatt sind erlaubt, wenn dort Mängel behoben werden sollen. Diese Ausnahmen gelten aber nur innerhalb des Zulassungsbezirks und nicht für Fahrzeuge, die bereits als verkehrsunsicher eingestuft wurden.