Nachrichten Ratgeber

Pfändungsfreigrenzen steigen

Schuldnern bleibt ab 1.Juli mehr Geld. Der monatliche unpfändbare Grundbetrag vom Arbeitseinkommen wird um 28,84 Euro auf 1073,88 Euro angehoben. Bei gesetzlichen Unterhaltspflichten erhöht sich die Pfändungsfreigrenze um 404,16 Euro pro Monat für die 1.Person und für bis zu vier weitere Personen um monatlich je 225,17 Euro.

Mit den Freigrenzen soll sichergestellt werden, dass private Schuldner auch bei einer Pfändung ihres Arbeitseinkommens über das Existenzminimum verfügen können und nicht auf Sozialleistungen angewiesen sind.