Zurück Weiter

Di 29.07.14

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Kreuzfahrten

Letztes Jahr haben über zwei Millionen Deutsche Urlaub auf Schiffen gemacht. Damit sind nicht nur die klassischen Hochseekreuzfahrten gemeint. Voll im Trend liegen Flusskreuzfahrten: Neben Nahzielen an Rhein, Main und Donau reizen die Passagiere auch Flusskreuzfahrten in Russland oder Frankreich.

Das Image von Kreuzfahrten, dass nur gut betuchte ältere Menschen ihren Urlaub auf dem Wasser verbringen, gehört längst der Vergangenheit an.

Richtig buchen

Im Durchschnitt geben Urlauber etwa 1.500 Euro für eine Kreuzfahrtreise auf dem Meer aus (für Flusskreuzfahrten entsprechend weniger) und buchen diese auch lange im Voraus.

Es ist daher ratsam, eine Reiserücktrittskostenversicherung abzuschließen. Sie springt ein, wenn man die Reise nicht antreten kann, weil man zum Beispiel krank wird, und übernimmt die Stornokosten des Reiseveranstalters.

Mängel rechtzeitig anzeigen (1)

Bei Mängeln auf einer Kreuzfahrt stehen dem Urlauber Ansprüche nach dem Reisevertragsrecht (§§651 a ff BGB) gegen den Reiseveranstalter zu, denn die Kreuzfahrt ist aus rechtlicher Sicht eine Pauschalreise.

Ansprüche können eine Preisminderung, Schadensersatz für zusätzliche Ausgaben, Schmerzensgeld bei einem Unglücksfall, aber auch eine Entschädigung wegen entgangener Urlaubsfreude sein.

Mängel rechtzeitig anzeigen (2)

Wichtig für den Urlauber: Stellt man Mängel fest, muss man diese umgehend der Reiseleitung an Bord melden und Abhilfe fordern. Sonst kann man nach dem Urlaub keinen Ersatz beanspruchen.

Auf einer Kreuzfahrt können sich im Vergleich zu einem Hotelurlaub ganz besondere Mängelpunkte ergeben.

Mängel rechtzeitig anzeigen (3)

Wird einem Passagier zum Beispiel statt einer gebuchten und zugesagten Außenkabine nur eine Innenkabine zur Verfügung gestellt, so ist eine solche Abweichung gravierender als bei einem Hotelurlaub, bei dem der versprochene Meerblick aus dem Zimmer fehlt.

Denn der Passagier hat ganz gezielt eine Außen- oder Balkonkabine gebucht, um nicht fensterlos reisen und wohnen zu müssen.

Mängel rechtzeitig anzeigen (4)

Daher berechtigt eine vertragswidrige Unterbringung in einer Innenkabine sogar zur Kündigung des Reisevertrages und der Reiseveranstalter macht sich ersatzpflichtig.

Ein anderes Buchungskriterium einer Schiffsreise ist die Route. Die Änderung der vertraglich vereinbarten Reisestrecke stellt in der Regel einen Reisemangel dar.

Mängel rechtzeitig anzeigen (5)

Das Amtsgericht Rostock sprach einem Urlauber eine Preisminderung von 30 % des Tagesreisepreises zu, weil statt eines zugesagten Mittelmeerhafens nur ein Ersatzhafen angelaufen wurde (Az. 47 C 400/10).

In einem anderen Verfahren wurde einem Urlauber eine Minderung von 50 Prozent des Tagesreisepreises zugesprochen, da ein zugesagter Hafen ausfiel ersatzlos ausfiel(LG Bonn, Az. 8 S 24/08).

Das müssen Sie hinnehmen (1)

Kleinere Beeinträchtigungen muss ein Passagier entschädigungslos hinnehmen.

Werden Liegezeiten im Hafen um wenige Stunden verkürzt, etwa statt 21 Stunden nur 14 Stunden, so stellt dieses keinen Reisemangel dar (AG Offenbach/M., Az. 340 C 29/08).

Das müssen Sie hinnehmen (2)

Schiffstypische Geräusche, etwa laute Schläge beim Ankern, stellen ebenfalls eine hinzunehmende Unannehmlichkeit dar, ebenso wie Hafengeräusche (AG Rostock, Az. 47 C 270/11) oder Krach beim Hochziehen einer Landungsbrücke.

Auch normale Vibrationen auf dem Schiff sind nicht minderungsfähig (AG Bremen, Az. 23 C 503/98).

Das müssen Sie hinnehmen (3)

Anders hingegen, wenn das Schiff defekte Stabilisatoren hat und die Nachtruhe an Bord empfindlich gestört wird.

Das Amtsgericht Frankfurt/M. sprach einem betroffenen Passagier eine Preisminderung von 50 Prozent zu und er bekam zusätzlich eine Entschädigung wegen entgangener Urlaubsfreude (Az. 30 C 1259/05).

Das müssen Sie hinnehmen (4)

Wird ein Reisender bei Schlechtwetter seekrank, so fällt das unter das allgemeine Lebensrisiko (OLG Frankfurt/M, Az. 19 U 231/91.

Das gilt ebenso, wenn man bei starkem Seegang in seiner Kabine stürzt (LG Bremen, Az.7 O 124/03) oder beim Relaxen aus der Hängematte fällt (AG Rostock, Az. 47 C 359/13).

Das müssen Sie hinnehmen (5)

Rutscht ein Passagier hingegen auf einer kurz zuvor gewischten Treppe aus, weil kein Warnschild aufgestellt wurde, hat er Anspruch auf Minderung und zusätzlich auch auf Schadensersatz (LG Frankfurt/M, Az. OLG Koblenz, Az. 2 U 904/09).

Gleiches gilt, wenn man nachweislich an Bord wegen mangelnder Hygiene erkrankt (LG Darmstadt, Az. 3 O 442/92).

Weitere Informationen:

Weitere Gerichtsurteile zu Reisen auf einem Kreuzfahrtschiff findet man in der "Würzburger Tabelle zum Reiserecht bei Kreuzfahrten" unter

www.würzburger-tabelle.de

Zurück Weiter