Das Erste: Di 19.04.16

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Lange erkrankt

Wenn Arbeitnehmer krank werden, haben sie zunächst Anspruch darauf, dass ihre Firma bis zu sechs Wochen lang das volle Gehalt weiterzahlt.

Danach bekommen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) - das geringere - Krankengeld von ihrer Krankenkasse, maximal 72 Wochen. Nach 72 Wochen gibt es drei Alternativen, je nach Gesundheitszustand des Versicherten: Wiedereinstieg, Arbeitslosigkeit oder Erwerbsminderungsrente.

Arbeitgeber (1)

In einigen Branchen gibt es mehr als Krankengeld. So haben Gewerkschaften und Arbeitgeber im öffentlichen Dienst eine Aufstockung des Krankengelds vereinbart.

Kranke Arbeitnehmer, die mindestens drei Jahre beschäftigt sind, bekommen die Differenz zwischen Krankengeld und Nettolohn vom Arbeitgeber dazu.

Arbeitgeber (2)

Dies gilt bis zu einer Krankheitsdauer von zehn Monaten. Erst bei längerer Erkrankung fällt dieser Zuschlag weg. Ähnliche Vereinbarungen gibt es etwa in der Chemieindustrie, der Versicherungsbranche und dem Bankgewerbe.

Krankenkassen (1)

Wie hoch das Krankengeld ist, hängt vom Gehalt ab. Auch Weihnachts- und Urlaubsgeld zählen mit.

Krankenkassen (2)

Gerechnet wird immer mit 30 Tagen pro Monat. Das Krankengeld beträgt grundsätzlich 70 Prozent des täglichen Bruttoentgelts, maximal jedoch 90 Prozent des täglichen Nettoentgelts.

Es wird daher eine Vergleichsberechnung zwischen 70 Prozent des Brutto- und 90 Prozent des Nettogehaltes zu Grunde gelegt. Der niedrigere Betrag ist dann das Krankengeld.

Krankenkassen (3)

Gesetzlich versichert: Überschlagen Sie, ob Sie mit dem Krankengeld auskommen. Es liegt deutlich unter Ihrem Nettoverdienst. Eine private Krankentagegeldversicherung kann den Einkommensverlust ausgleichen.

Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter:

www.test.de/krankentagegeld

Krankenkassen (4)

Privat versichert: In der privaten Krankenversicherung ist ein Krankengeld nicht automatisch enthalten. Als privat Versicherte benötigen Sie den Tarifbaustein "Krankentagegeld", um Ihren Verdienst abzusichern.

Gute Tarife finden Sie im Internet unter: www.test.de/pkv

Berufsunfähigkeitsversicherung (1)

Wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können, zahlt eine private Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rente.

Einen bezahlbaren Schutz gibt es aber nur für Junge und Gesunde. Wenn Sie bereits schwer krank sind, bekommen Sie keinen Vertrag. Erkundigen Sie sich daher schon in jungen Jahren nach einem Angebot.

Berufsunfähigkeitsversicherung (2)

Sehr gute Tarife finden Sie im Internet unter: www.test.de/bu

Weitere Informationen:

- FINANZtest 5/2016 (Artikel Erst

krank, dann arm? S.72 ff.)

- FINANZtest Bestellservice:

Tel.: 01805-00 24 67 (14 Ct./Minute)

oder Leserservice:

Tel.: 09001-58 37 82 (62 Ct./Minute)

>> 05.30 - 09.00 Uhr ARD-Morgenmagazin Lebensmittellügen