Das Erste: Di. 25.07.17

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Was Azubis wissen sollten

Am 1. September beginnt für alle Auszubildenden in Deutschland das neue Lehrjahr. Auszubildende dürfen nur Tätigkeiten ausüben, die dem Ausbildungsinhalt des Berufs entsprechen.

"Ausbildungsfremde Tätigkeiten" sind verboten, denn Azubis sollen nicht als billige Arbeitskräfte missbraucht werden. Jeder Auszubildende hat das Recht auf einen Ausbildungsrahmenplan.

Dieser Plan legt das Ausbildungsziel fest und wann welche Arbeitsbereiche und Aufgaben im Betrieb anstehen. Ausbildungsrahmenpläne zu sämtlichen Berufen gibt es beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

Probezeit (1)

Die Probezeit muss mindestens einen und darf maximal vier Monate dauern. In dieser Zeit sollen sich Arbeitgeber und Auszubildender gegenseitig kennenlernen und feststellen, ob der Beruf auch wirklich der richtige ist.

Probezeit (2)

Während der Probezeit kann sowohl der Azubi als auch der Betrieb ohne Begründung das Ausbildungsverhältnis jederzeit kündigen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

Nach der Probezeit darf nur mit einer "wichtigen Begründung", wie z.B. Diebstahl, regelmäßige Verspätungen oder Fehlen außerordentlich gekündigt werden.

Arbeitszeit (1)

Die Arbeitszeit muss im Ausbildungsvertrag festgelegt sein. Ausbildungsmaßnahmen wie die Berufsschule, werden als Arbeitszeit angerechnet. In jedem Ausbildungsbetrieb muss es ein Zeiterfassungssystem geben, das auch die Überstunden erfasst.

Die genaue tägliche und wöchentliche Arbeitszeit hängt vom jeweiligen Tarifvertrag ab.

Arbeitszeit (2)

Grundlage ist jedoch das Jugendarbeitsschutzgesetz, bzw. das Arbeitsschutzgesetz. Die maximale Arbeitszeit für Auszubildende unter 18 Jahren beträgt 40 Stunden pro Woche (5 Tage mit maximal 8 Stunden). Keine Arbeitszeit an Samstagen, Sonn- oder Feiertagen!

Überstunden (1)

Überstunden sind für Auszubildende nicht vorgesehen und dürfen nur in Ausnahmefällen gemacht werden.

Überstunden (2)

Die Obergrenze sind achteinhalb Stunden pro Tag oder ein Einsatz an Wochenenden und Feiertagen. Das muss aber spätestens in der darauffolgenden Woche ausgeglichen werden. Personalknappheit ist kein Notfall.

Über-18-jährige Auszubildende dürfen maximal 48 Stunden pro Woche bzw. acht Stunden pro Tag an maximal sechs Tagen die Woche arbeiten.

Überstunden (3)

Der Samstag zählt dabei als regulärer Arbeitstag. Das gilt nicht für Sonn- oder Feiertage! Pro Tag 10 Stunden Arbeit, pro Woche 60 Stunden sind in Ausnahmefällen die absolute Obergrenze.

Dafür darf dann in den folgenden sechs Monaten maximal acht Stunden im Schnitt gearbeitet werden.

Minusstunden

Minusstunden gibt es für Auszubildende nicht. Wer früher gehen darf, bekommt diese Stunden trotzdem bezahlt, denn Azubis haben das Recht auf Ihre tägliche Arbeitszeit, um dort lernen zu können.

Berufsschule (1)

Der Unterricht in der Berufsschule ist Bestandteil der betrieblichen Ausbildung.

Berufsschule (2)

Der Unterricht in der Berufsschule ist für alle Auszubildenden verpflichtend und findet entweder im Block oder in Teilzeit statt.

Der Arbeitgeber muss den Azubi für diese Zeit vom Betrieb freistellen und bezahlen.

Urlaub

Wer zu Beginn des Jahres, in dem die Ausbildung beginnt, unter 16 Jahre alt ist, hat Anspruch auf mindestens 30 Urlaubstage

Für Unter-17-jährige gilt ein Anspruch auf 27 Tage und Unter-18-Jährige sind es mindestens 25 Tage. Wer bereits volljährig ist, hat mindestens 24 freie Tage im Jahr. Der Urlaub darf aber nicht innerhalb der Berufsschulzeiten liegen.

Arbeitsmittel

Alles, was die Auszubildenden für die Ausbildung benötigen, zum Beispiel Sicherheitsschuhe oder Helm, muss der Ausbildungsbetrieb kostenlos zur Verfügung stellen.

Das gilt auch für alle Ausbildungsmittel, die zur Berufsausbildung und zum Ablegen von Zwischen- und Abschlussprüfungen erforderlich sind.

Weitere Informationen (1)

Profis im Ruhestand unterstützen Auszubildende

Im Rahmen der Initiative VerA vom Senior Experten Service (SES) unterstützen pensionierte Fachleute Auszubildende ehrenamtlich und kostenlos während ihrer Ausbildung.

www.vera.ses-bonn.de

Weitere Informationen (2)

IG Metall - Mit Durchblick in die Ausbildung

https://www.igmetall.de/

jupo-ausbildungsstart-die-wichtigstenfragen-und-antworten.htm#Wie_lange

_habe_ich_Probezeit

Ver.di - Informationen zur Ausbildung von A-Z

http://www.ausbildung.info/

ausbildung-a-z

Weitere Informationen (3/3)

Ausbildungsrahmenpläne zu allen Berufen

https://www.bibb.de/berufe

Bundesagentur für Arbeit - Rechte und Pflichten für Auszubildende

http://planet-beruf.de/schuelerinnen/

ausbildung-so-laeufts/recht-finanzen/

weitere-beitraege-recht-und-finanzen/

rechte-und-pflichten-in-der-ausbildung/

>> 05.30 - 09.00 Uhr ARD-Morgenmagazin Der richtige Rasenmäher