Di 21.04.15

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Hilfe bei Demenz

Bis zu 1,5 Millionen Menschen sind heute in Deutschland an Demenz erkrankt. Aufgrund der demografischen Entwicklung könnte sich ihre Zahl bis zum Jahr 2050 verdoppeln.

Es gibt kaum Erkenntnisse, wie die Krankheit verhindert werden kann und keine Heilungsmöglichkeiten. Doch durch gezielte Maßnahmen kann ihr Verlauf und der fortschreitende Verlust von Fertigkeiten begrenzt verzögert und die Situation der Betroffenen verbessert werden

Was ist Demenz (1)

"Demenz" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet wörtlich übersetzt: "ohne Geist". Das wesentliche Merkmal einer Demenzerkrankung ist der Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit.

Am Anfang der Krankheit stehen Störungen des Kurzzeitgedächtnisses und der Merkfähigkeit. Im weiteren Verlauf verschwinden auch bereits eingeprägte Inhalte des Langzeitgedächtnisses.

Was ist Demenz (2)

So verlieren die Betroffenen zunehmend die während ihres Lebens erworbenen Fertigkeiten. Rund 15 Prozent der Demenzerkrankungen werden durch Durchblutungsstörungen im Gehirn ausgelöst, mindestens 60 Prozent sind eine so genannte Alzheimer-Demenz.

Dabei gehen in bestimmten Bereichen des Gehirns Nervenzellen zugrunde, die Ursache dafür ist nach wie vor nicht aufgeklärt.

Erste Anzeichen einer Demenz (1)

Demenz beginnt meist schleichend, zunächst nur für den Betroffenen erkennbar mit Konzentrationsproblemen, Schwierigkeiten und rascher Ermüdung vor allem bei komplizierten, vielschichtigen Anforderungen.

Oft kommt es dann zu Vermeidungsstrategien, sozialem Rückzug und auch depressiv anmutenden Stimmungsveränderungen.

Erste Anzeichen einer Demenz (2)

Die Patienten wirken noch gesund, aber weniger vital, spontan und kreativ. Im weiteren Verlauf nimmt bei Demenzkranken das Erinnerungsvermögen ab, später auch die Fähigkeit, klar zu denken und Zusammenhänge zu erfassen.

Betroffene sollten möglichst früh von einem Arzt untersucht werden, um alle Therapiemöglichkeiten - mit und ohne Medikamente - zu nutzen, wenn noch mentales Leistungsvermögen vorhanden ist.

Erste Anzeichen einer Demenz (3)

Wenn es zu deutlich erkennbaren Auffälligkeiten kommt, ist die Demenz meist schon nicht mehr im Frühstadium.

Vergesslichkeit

Jeder hat schon mal einen Namen oder Termin vergessen. Kommt das aber häufiger vor und tritt zusätzlich eine unerklärbare Verwirrtheit auf, kann das ein Zeichen für eine abnehmende Gedächtnisleistung sein.

Verlegen von Gegenständen

Bei Menschen mit Demenz kommt es vor, dass sie Gegenstände an völlig unangebrachte Plätze legen, wie zum Beispiel Schmuck in den Kühlschrank oder eine Uhr in die Zuckerdose. Oft wissen sie nicht mehr, wohin sie sie gelegt haben.

Sprachprobleme

Menschen mit Demenz fallen oft einfache Worte nicht mehr ein, stattdessen verwenden sie unpassende Füllworte. Sätze werden im Verlauf unverständlicher.

Orientierungsprobleme

Menschen mit Demenz kann es passieren, dass sie in der eigenen Straße stehen und nicht mehr wissen wo sie sich befinden, wie sie dorthin gekommen sind und wie sie wieder nach Hause finden.

Hilfe für Angehörige (1)

Für Angehörige stellt der Umgang mit den Betroffenen eine große Herausforderung dar. Sie finden bei vielen Organisationen Rat und können in Selbsthilfegruppen Erfahrungen austauschen.

Hilfe für Angehörige (2)

Angehörige von Demenzkranken, die Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten, können eine Schulung beanspruchen.

Darin lernen sie beispielsweise Regeln zur Kommunikation und wie sie mit schwierigen Verhaltensweisen umgehen können.

Hilfe für Angehörige (3)

Angehörige sollten bei der Pflegekasse ihres demenzkranken Familienmitglieds nachfragen, welche Anbieter für sie infrage kommen.

Viele Kassen weisen aus Kostengründen nicht von sich aus auf die Schulungen hin. Deshalb: Selbst direkt nachfragen!

Vorsorge treffen

Mit einer Vorsorgevollmacht können Betroffene eine Vertrauensperson bevollmächtigen, für Sie zu handeln.

Dies gilt für den Zeitpunkt, wenn Sie dazu krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage sind. Diese Person kann bevollmächtigt werden, Entscheidungen im Rahmen von medizinischen Behandlungen zu treffen, die finanziellen Angelegenheiten zu regeln oder einen Platz in einem Pflegeheim zu suchen.

Möglichst lange fit bleiben

Körperliche und geistige Bewegung verringern die Wahrscheinlichkeit an Demenz zu erkranken. Daher möglichst viel tun, was den Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit bremst.

Zum Beispiel: Kreuzworträtsel, Sudoku, Tanzen, Musizieren, Tagebuch schreiben oder soziale Kontakte pflegen. Wichtig ist, dass es Dinge sind, die Spaß machen. Damit sollte bereits früh begonnen werden.

Weitere Informationen (1):

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wegweiser Demenz

www.wegweiser-demenz.de/informationen/ alltag-mit-demenzerkrankung/rat-undhilfe.html

Hilfe für Angehörige

www.bmg.bund.de/themen/pflege/demenz/

hilfe-fuer-angehoerige.html

Weitere Informationen (2):

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Bundesweite Hilfe durch professionelle Beratung - für Angehörige, Betroffene aber auch professionelle Helfer

Montag bis Donnerstag: 9 bis 18 Uhr Freitag: 9 bis 15 Uhr

Tel.: 030 259379514 oder 01803 171017*

(* 9 Cent pro Minute aus dem Festnetz)

www.deutsche-alzheimer.de/menschen-mitdemenz.html