Das Erste: Mi 18.05.16

05.30 - 09.00 Uhr
ARD-Morgenmagazin
Mietnebenkosten

Die Neben- oder Betriebskosten, die zusätzlich zur Kaltmiete bezahlt werden müssen, sind längst zur zweiten Miete in Deutschland geworden. Umfragen zufolge verstehen 40 Prozent der Haushalte ihre Betriebskostenabrechnung nicht. Der Deutsche Mieterbund geht davon aus, dass jede zweite Abrechnung fehlerhaft ist.

Was sind Betriebskosten?

Das sind Kosten, die dem Eigentümer durch die Nutzung des Hauses entstehen.

Was sind Betriebskosten? - Forts.

Zum Beispiel für Heizung und Warmwasser, Grundsteuer, Wasser, Abwasser, Straßenreinigung, Versicherung, Hausmeister, Aufzug oder Gartenpflege.

Ist im Mietvertrag eine ausdrückliche Regelung getroffen, dass der Mieter zusätzlich zur Miete noch Nebenkosten zahlen muss, hat er diese Kosten zu tragen.

Wann und wie oft muss der Vermieter die Betriebskosten abrechnen?

In den meisten Mietverträgen wird geregelt, dass der Mieter monatliche Vorauszahlungen zu leisten hat. Diese dürfen die tatsächlich zu erwartenden Kosten nicht übersteigen. Nach dem Gesetz muss der Vermieter alle 12 Monate abrechnen.

Die typischen Abrechnungsperioden laufen vom 1. Januar bis 31. Dezember.

Wann und wie oft muss der Vermieter die Betriebskosten abrechnen?

Spätestens 12 Monate nach Ende der Abrechnungsperiode muss der Mieter seine Abrechnung erhalten haben.

Wenn nicht, kann der Vermieter aus einer verspäte-ten Abrechnung egal, zu welchem Ergebnis sie führt - keine Nachforderungen mehr stellen.

Welche Betriebskosten muss der Mieter zahlen?

Immer wieder werden Kosten abgerechnet, die nicht vereinbart sind, oder Kosten, die keine Betriebskosten sind, z.B.Ver-

waltungs- oder Reparaturkosten. Diese dürfen sich auch nicht hinter echten Betriebskosten verbergen.

Bspw. sind Hausmeisterkosten umlagefäh-

fige Betriebskosten, aber nur so lange der Hausmeister echte Hausmeisterarbeiten erledigt.

Welche Betriebskosten ... - Forts.

Also das Treppenhaus reinigt, die Gartenpflege übernimmt oder Wartungsarbeiten erledigt.

Übernimmt er aber Verwaltungsaufgaben für den Vermieter, nimmt er zum Beispiel Wohnungen ab oder führt Reparaturen im Haus durch, dann sind das keine Betriebkosten.

Welche Mindestvoraussetzungen muss eine Abrechnung erfüllen?

Die Betriebskostenabrechnung muss eine geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben enthalten.

Sie muss übersichtlich gegliedert und auch für einen Durchschnittsmieter verständlich sein.

Welche Mindestvoraussetzungen ...Forts.

Zwingend muss eine Abrechnung enthalten: Die Angabe des Abrechnungszeitraums, die Zusammenstellung der Gesamtkosten, den Verteilerschlüssel, die Berechnung des Kostenanteils für den einzelnen Mieter und die Verrechnung der Kosten mit den Vorauszahlungen.

Weitere Informationen:

"Die zweite Miete"

Aus der Mieterbund-Broschüre geht genau hervor, welche Kostenarten exakt abgerechnet werden dürfen und welche Rechte und Pflichten bei der Betriebskostenabrechnung zu beachten sind.

Die 96-seitige Broschüre kostet 6 Euro und ist bei allen örtlichen Mietervereinen erhältlich. Sie kann auch bestellt werden beim DMB-Verlag, 10169 Berlin, oder unter www.mieterbund.de

>> 05.30 - 09.00 Uhr ARD-Morgenmagazin Der richtige Hautschutz im Sommer