Wissen+Umwelt: Nachrichten

Antarktika: Pinguine verhungert

In der Antarktika sind 150.000 Pinguine verhungert, weil ein riesiger Eisberg ihnen den Weg zum Meer versperrte. Der Eisberg B09B mit einer Fläche von rund hundert Quadratkilometern sei im Dezember 2010 in der Commonwealth Bucht in Ost-Antarktika an Land gestoßen, heißt es im Fachblatt "Antarctic Science". Daraufhin sei die Zahl der Adelie-Pinguine von 160.000 auf 10.000 im Dezember 2013 gesunken.

Wegen des Eisbergs hätten die Pinguine von ihrer Kolonie am Kap Denison mehr als 60 Kilometer laufen müssen, um Nahrung zu finden.