Nachrichten Wissen+Umwelt

Ackerflächen werden knapper

Die Konkurrenz um Ackerflächen für die Produktion von Lebensmitteln wird nach einer Studie der Umweltstiftung WWF in den kommenden Jahren härter. Mit wachsender Weltbevölkerung nehmen die verfügbaren fruchtbaren Flächen deutlich ab, wie die Autoren des Berichts "Das große Fressen" warnen.

Bis 2050 verringerten sie sich demnach pro Kopf und pro Jahr auf 1166 Quadratmeter. Das ist ein Viertel weniger als bisher für die Ernährung eines Deutschen im Schnitt benötigt wird. Die Organisation rät deshalb, den Konsum tierischer Lebensmittel zu reduzieren.