Wissen+Umwelt: Nachrichten

Briten schließen Forschungsstation

Eine britische Forschungsstation in der Antarktis muss vorübergehend schließen, weil sich in ihrer Umgebung Risse im Eis auftun. Die 88 Mitarbeiter, die sich derzeit auf "Halley VI" auf dem Brunt-Schelfeis befinden, würden von März bis November abgezogen, teilte die Forschungsgesellschaft British Antarctic Survey mit. Das gilt auch für die 16 Mitarbeiter, die ursprünglich dort überwintern sollten.

Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, hieß es. Experten fürchten, dass das Eis während des antarktischen Winters brechen könnte.

>> Am meisten Elektromüll in Hongkong