Zurück Weiter

Nachrichten Wissen+Umwelt

Stress steckt an

Nicht nur Gähnen, sondern auch Stress kann ansteckend sein. Wer selbst entspannt sei, für den könne es stressig werden, wenn er einen anderen Menschen in einer angespannten Situation sehe, berichteten Forscher aus Leipzig und Dresden.

Allein die Beobachtung reiche oftmals, damit der eigene Körper das Stresshormon Kortisol ausschütte, hieß es. Die Wissenschaftler nennen das empathischen Stress. Die Studie wurde im Journal "Psychoneuroendocrinology" veröffentlicht.

Zurück Weiter