Neu ab August 2022 (MDR)

Neues Ausbildungsjahr, neue Berufe

Am 1. August beginnt das neue Ausbil­dungsjahr. Wie in jedem Jahr wurden dafür die Ausbildungsordnungen für einige Berufe, 14 diesmal, neu aufge­legt bzw. angepasst. Sie sollen damit den Anforderungen einer immer digitaler werdenden Arbeitswelt und den aktuellen Anforderungen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gerecht werden.

Neu sind die Ausbildungen Binnenschiff­fahrtskapitänIn und Fachkraft Küche. Zu den modernisierten Ausbildungen gehören z.B. ZahntechnikerIn und EisenbahnerIn in der Zugverkehrssteuerung. Damit gibt es 324 anerkannte duale Ausbildungen.

Abgabe der Steuererklärung für 2020

Wer seine Steuererklärung für 2020 von einem Steuerberater oder einem Lohn­steuerhilfe-Verein erstellen lässt, hat noch bis zum 31. August Zeit. Die Frist wurde im Mai mit dem Vierten Corona-Steuerhilfegesetz noch einmal verlän­gert, um die Steuerberater zu entlas­ten, die durch die Prüfung von Corona-Hilfen in der Pandemiezeit zusätzliche Arbeit leisten müssen.

Titandioxid-Verbot in Lebensmitteln (I)

Als Weißmacher kommt Titandioxid bei Wandfarben, Lacken, in Kosmetika und Arzneimitteln zum Einsatz. Auch bei Lebensmitteln wie Kaugummis, Süßigkei­ten, Backwaren, Suppen und Salatsoßen wurde häufig auf dessen "Strahlkraft" gesetzt - auf der Packung zu finden als Zusatzstoff E171.

Ab August darf Titandioxid jedoch auf Anweisung der EU-Kommission in der Lebensmittelherstellung nicht mehr verwendet werden.

Titandioxid-Verbot in Lebensmitteln (II)

Begründung: Es könne nicht ausgeschlos­sen werden, dass die chemischen Subs­tanzen genetisches Zellmaterial verän­dern. In Frankreich darf Titandioxid schon seit 2020 nicht mehr in Lebens­mitteln verwendet werden.

Auch das ändert sich im August (I)

Mehr Geld für Steinmetze: Für Steinmet­ze und im Steinbildhauerhandwerk gilt ab 1. August ein neuer Branchenmindest­lohn. Er steigt um 50 Cent auf 13,35 Euro in der Stunde.

Auch das ändert sich im August (II)

GmbH-Gründung: Wer eine GmbH gründen möchte, muss ab 1. August nicht mehr persönlich bei der notariellen Beurkun­dung dabei sein. Das kann dann auch per Online-Videokommunikation dokumentiert werden. Die Identifizierung aller Beteiligten erfolgt damit anhand eines elektronisch übermittelten Lichtbilds in Verbindung mit einem elektronischen Identitätsnachweis, also z.B. dem Personalausweis mit eID-Funktion.