Sport: Doping

Die Vorwürfe gegen Russland

In dem aktuellen Fall ging es um Labordaten der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada aus den Jahren 2010 bis 2015. Anhand einer Datenkopie konnte nachgewiesen werden, dass Russland "Hunderte von mutmaßlichen nachteiligen Analyseergebnissen löschte oder änderte", so die WADA. Dabei sollen 145 mutmaßliche Doping-Fälle vertuscht oder verfälscht worden sein.

Nach Manipulationen von Dopingproben bei den Winterspielen 2014 in Sotschi mussten russische Athleten bereits 2018 bei den Spielen in Pyeongchang unter neutraler Flagge antreten.

>> WM: DHB-Frauen unterliegen Serbien