Medien: Nachrichten

"Spiegel"-Gruppe will sparen

Die "Spiegel"-Gruppe ändert wegen der Coronavirus-Krise die eigenen Planungen und will zehn Millionen Euro einsparen. "Wir werden unsere Etatplanung für das Jahr 2020 korrigieren und nehmen uns in einem ersten Schritt vor, zehn Millionen Euro einzusparen", teilte das Hamburger Medienhaus mit. "Gleichzeitig werden Erlös-Projekte, die für dieses Jahr geplant waren, priorisiert und vorangetrieben."

Zunächst wolle man sich darauf konzentrieren, dort einzusparen, wo es ohne zusätzliche Kosten schnellen Erfolg bringe, hieß es.

>> Rundfunklizenz für "Bild"-Angebote