Bundestagswahl 2021

Programme: Gesundheit (1/6)

CDU/CSU

Die Union will am Nebeneinander von gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen festhalten. Eine Einheitsversicherung lehnt sie ab.

Zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung setzt sie weiterhin auf einkommensabhängige paritätische Beiträge, Eigenbeteiligung und einen Steueranteil für versicherungsfremde Leistungen. Die elektronische Patientenakte möchte sie weiterentwickeln - als ein Baustein hin zu einer digitalisierten Gesundheitsversorgung bis 2030.

SPD

Die SPD möchte eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung für alle als Kranken- und Pflegeversicherung. Nach den SPD-Plänen sollen mittelfristig auch Beamte und Selbstständige einkommensabhängige Beiträge einzahlen.

Die Kommerzialisierung im Gesundheitswesen will die SPD beenden, das System der Fallpauschalen überprüfen und gegebenenfalls abschaffen. Krankenhäuser sollen mehr ambulante Behandlungen anbieten, in Kommunen soll es mehr medizinische Versorgungszentren geben.

AfD

Die AfD äußert sich nicht eindeutig zur Organisation der Krankenkassen oder einer Bürgerversicherung. Sie schlägt eine Zusammenlegung von sozialer Pflegeversicherung und gesetzlicher Krankenversicherung vor.

Statt Fallpauschalen will sie ein Individualbudget für Krankenhäuser, um auch in strukturschwachen Regionen medizinische Versorgung zu gewährleisten. Maximal 60% der Kliniken sollen in privater Trägerschaft sein. Die Partei ist gegen eine direkte oder indirekte Impfpflicht

FDP

Die FDP lehnt eine Bürgerversicherung ab. Sie will am System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung festhalten, den Wechsel zwischen beiden aber erleichtern. Mit finanziellen Anreizen und Zusatzangeboten soll der Wettbewerb zwischen den Kassen erhöht und Bürokratie abgebaut werden.

Krankenhäuser sollen finanziell abgesichert, Fehlanreize für eine Überversorgung abgebaut werden. Ambulante und stationäre Versorgung will die FDP besser vernetzen.

Die Linke

Die Linke will die Trennung zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung abschaffen und stattdessen eine solidarische Gesundheitsversicherung, in die alle einzahlen. Zuzahlungen und Eigenanteile sollen wegfallen.

Krankenhäuser sollen in kommunale, öffentliche oder gemeinnützige Hand überführt und nicht mehr gewinnorientiert arbeiten. Die Fallpauschalen will die Partei abschaffen. Der öffentliche Gesundheitsdienst soll gestärkt und ausgebaut werden.

Bündnis 90/Die Grünen

Ziel der Grünen ist eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung für die Gesundheits- und Pflegeversorgung, in die alle mit einkommensabhängigen Beiträgen einzahlen.

Das Gesundheitssystem wollen sie fit machen für künftige Pandemien. Daher soll die Krankenhaus- und Notfallversorgung reformiert und die Digitalisierung (vor allem in den Gesundheitsämtern) vorangetrieben werden. Es soll einen unabhängigen Pandemierat geben, der Maßnahmen transparent begründet.

>> Programme: Familie (1/6)