Der Teletext im Ersten

Nutzen Sie bitte zur bestmöglichen Audio-Ausgabe die textbasierte Mobilversion unseres ARD-Textes.

Bei dieser Bildschirmgröße können wir den klassischen ARD Text nicht anzeigen.
Wir empfehlen Ihnen daher die Mobilversion von ARD Text.

PS. Am besten dann gleich ein Lesezeichen für die Mobilversion setzen - dann geht's beim nächsten Mal schneller.

Zur Mobilversion

 Aus aller Welt: Nachrichten 
Urteil: Kein Kind von totem Ehemann    
                                       
Eine 35 Jahre alte Witwe darf sich     
nicht mit dem Sperma ihres verstorbenen
Mannes befruchten lassen. Das hat das  
Oberlandesgericht München entschieden. 
                                       
Ihr Mann war im Juli 2015 nach einer   
Herztransplantation gestorben, das Paar
hatte sich vergeblich Kinder gewünscht.
Auch nach dem Tod des Mannes wünschte  
sich die Witwe ein gemeinsames Kind.   
Die Klinik weigerte sich aber unter Be-
rufung auf das Embryonenschutzgesetz,  
das Sperma herauszugeben. Das Gericht  
wies die Klage der Witwe auf Herausgabe
nun ab, ließ aber die Revision zum Bun-
desgerichtshof zu.                     
Lagertor nach Dachau zurückgebracht 144
Lorem ipsum dolor sit amet

Unterseite

1/1
1 2 3 Rot
4 5 6 Grün
7 8 9 Gelb
0 Blau