Zurück Weiter

So 27.07.14

23.05 - 23.35 Uhr
ttt - titel thesen temperamente

Wie sich Richard Prince amerikanische Ikonen aneignet (1)

Als 1979 erstmals eine Galerie seine Bilder mit abfotografierten Motiven aus der Werbung zeigte, wollte sie niemand kaufen. Inzwischen erzielen sie Spitzenpreise. Der unscharfe Ausschnitt einer Malboro-Reklame durchbrach 2005 als erste Fotografie bei einer Auktion die Ein-Millionen-Dollar-Grenze.

Der US-Künstler Richard Prince, der mit Vorliebe mit den Mythen Amerikas spielt, ist ein Superstar der Szene.

Wie sich Richard Prince amerikanische Ikonen aneignet (2)

Seine Serien "Cowboys" aus Versatzstücken der Malboro-Werbung, "Nurses" aus verfremdeten Covern von Krankenhaus-Groschenromanen oder seine "Jokes Paintings", für die er chauvinistische Witze auf Leinwand übertragen hat, gehören längst zum Kanon zeitgenössischer Kunst.

Ausstellungstipp:

Richard Prince: It's a Free Concert

Kunsthaus Bregenz, 19.07. - 5.10. 2014

Warschauer Aufstand 1944 (1)

Es ist ein Trauma, das sich ins kollektive Bewusstsein der Polen eingebrannt hat: Der bewaffnete und blutig niedergeschlagene Warschauer Aufstand 1944 gegen die Nazi-Herrschaft.

Sein Beginn jährt sich am 1.August zum 70.Mal. Er zielte nicht nur gegen die deutschen Besatzer. Die Befreiung der Hauptstadt aus eigener Kraft sollte sicherstellen, der vorrückenden Roten Armee als freies, unabhängiges Land und auf Augenhöhe begegnen zu können.

Warschauer Aufstand 1944 (2)

Bereits in den ersten Tagen töteten die deutschen Einheiten mehrere Zigtausend Menschen. Zivilisten, vor allem Frauen und Kinder, wurden als menschliche Schutzschilde vor den Panzern hergetrieben, um Barrikaden abzuräumen.

Zwischen 150.000 und 200.000 polnische Zivilisten brachten die Deutschen während der 63 Tage andauernden Kämpfe um, etwa 15.000 Soldaten der "Armia Krajowa" (Heimatarmee), die den Aufstand trug, kamen ums Leben.

Warschauer Aufstand 1944 (3)

Ausstellungstipp:

Ab 30.Juli ist im Ausstellungsgraben der Stiftung Topographie des Terrors in Berlin die deutsch-englisch-sprachige Dokumentation "Der Warschauer Aufstand 1944" des Museums des Warschauer Aufstands (Warschau) zu sehen. Die Schau wird von einem Veranstaltungsprogramm begleitet.

Menage a trois (1)

Ein heißer Sommer am Vorabend der Französischen Revolution und ein leidenschaftlicher Schriftsteller, der sich gleich in zwei junge Frauen verliebt.

Das ist der Ausgangspunkt für Dominik Grafs vom WDR koproduziertes turbulentes Filmdrama "Die geliebten Schwestern" um eine Menage a trois im ausgehenden 18.Jahrhundert. Im Mittelpunkt: Der bürgerliche Dichter des Sturm und Drang Friedrich Schiller und die adligen Lengefeld-Schwestern.

Menage a trois (2)

Die über einen Zeitraum von 14 Jahren hinweg erzählte Geschichte ist zwar historisch nicht sicher verbürgt, aber ein genialer Stoff für einen temporeichen Liebesdiskurs.

140 Minuten Weimarer Klassik, die die Figuren in ihrem historischen Kontext belassen und doch sehr modern anmuten. Am 31.Juli starten "Die geliebten Schwestern" in unseren Kinos.

Menschen als Versuchskaninchen (1)

Rongelap war ein Inselparadies im Pazifik - bis zum 1.März 1954, als die USA in der Region einen Nuklearwaffentest durchführten. Die Wasserstoffbombe mit dem Codenamen "Bravo" hatte eine Sprengkraft von ca. 1300 Hiroshima-Bomben und wurde zwei Meter über dem Boden gezündet.

Obwohl die Verantwortlichen über die Wetterverhältnisse informiert waren und wussten, dass der radioaktive Fallout auch die Insel erreichen würde, wurden die Bewohner nicht gewarnt.

Menschen als Versuchskaninchen (2)

Der amerikanische Drehbuchautor und Regisseur Adam Horowitz hat in einem spektakulären Dokumentarfilm die Hintergründe des Skandals nachgezeichnet. "Nuclear Savage" wurde auf zahlreichen Festivals ausgezeichnet, war aber bisher weder im Kino noch im Fernsehen zu sehen.

"ttt" hat mit dem Filmemacher über seine Recherchen und deren Ergebnisse gesprochen.

Bomben in Gaza, Tumulte in Europa (1)

Seit Beginn der Kämpfe in Gaza sind in mehreren Großstädten Kundgebungen gegen die Politik Israels eskaliert. Militante Demonstranten schockierten mit antisemitischen Hetzparolen die Öffentlichkeit und setzten die jüdischen Gemeinden in Angst und Schrecken.

In Paris und Sarcelles kam es am vergangenen Wochenende zu regelrechten Straßenschlachten. In Berlin musste die Polizei israelische Staatsbürger vor gewalttätigen Demonstranten schützen.

Bomben in Gaza, Tumulte in Europa (2)

Kein Zweifel: Der gewalttätigen Auseinandersetzungen im Nahen Osten haben auch Deutschlands Straßen erreicht.

Auf den propalästinensischen Kundgebungen sind Islamisten zu hören, die allen Juden den Tod wünschen. Synagogen und israelische Einrichtungen müssen verstärkt geschützt werden. In den jüdischen Gemeinden macht sich Angst breit.

Bomben in Gaza, Tumulte in Europa (3)

Sind die Krawalle die Folge eines Versagens gegenüber den arabischen Einwanderern, die sich in ihrer Parallelwelt immer mehr abschotten?

Oder bringen sie ans Tageslicht, was seit Jahren als latenter Antisemitismus in unserer Gesellschaft schwelt?

Zurück Weiter