Nachrichten Unterhaltung

Timberlake und Biel werden Eltern

Der Anwalt der spanischen Infantin Cristina hat für die Schwester von König Felipe VI. eine Schadenersatzsumme von fast 600.000 Euro auf ein falsches Konto überwiesen. Das Geld hatte die Staatsanwaltschaft wegen einer Finanzaffäre von der Infantin gefordert.

Cristina soll nach Ansicht der Behörde mit dieser Summe Schadenersatz dafür leisten, dass sie von Geldern profitierte, die ihr Mann Inaki Urdangarin unterschlagen haben soll. Der Betrag sei nicht beim zuständigen Gericht in Palma eingegangen, sondern an ein Gericht in Barcelona überwiesen worden.