Nachrichten Medien

"World Press Photo"-Preis aberkannt

Die Jury des "World Press Photo"-Preises hat einem Gewinner wegen Betrugs die renommierte Auszeichnung wieder aberkannt. Fotograf Giovanni Troilo habe bei Angaben zu einem seiner Fotos gelogen, teilte die Jury mit.

Troilo hatte mit einem Beitrag über die Stadt Charleroi den Preis in der Kategorie "Aktuelles" gewonnen. Das Foto entstand aber wohl in Molenbeek bei Brüssel. Die Stiftung bestätigte, dass in diesem Jahr bis zu 20 % der Fotos aus der Finalrunde disqualifiziert wurden, weil sie manipuliert oder zu stark nachbearbeitet worden seien.