Programm Das Erste

Karfreitag, 3.4., 23.00 - 23.30 Uhr

Grzimek 
Film von Erika Kimmel und Bernd Isecke 
 
Die Dokumentation zeigt den echten Grzimek in Aktion. Mit eindrucksvollen Originalaufnahmen knüpft sie an die dramatische Erzählung des Spielfilms "Grzimek" an. Was erzählen Freunde, Weggefährten und Familienmitglieder? Ist der Großvater tatsächlich mit dem Enkel Christian in eine Legebatterie eingebrochen, um den Horror der Massentierhaltung öffentlich zu machen? Grzimek, der erste Grüne der Republik?

Karfreitag: Grzimek - Dokumentation

23.00 - 23.30 Uhr 
Was ist verbürgt über diesen Mann, der schon zu Lebzeiten zu einer Legende wurde? Er ist berühmt geworden durch die Fernsehsendung "Ein Platz für Tiere". Millionen Menschen ließen ihn in ihr Wohnzimmer.  
Die Doku erinnert an die aufregenden Momente, in denen Affen, Leoparden oder Schlangen das Frankfurter Studio bevölkerten. Er war der Retter der Serengeti, der für den Artenschutz auch mal mit Diktatoren kungelte.

Karfreitag: Grzimek - Dokumentation

23.00 - 23.30 Uhr 
"Egal, mit wem ich rede, ich muss etwas bewegen", an diese Rechtfertigung Grzimeks für das Treffen mit Idi Amin erinnert sich Enkel Christian. Waren Bernhard Grzimek alle Mittel recht, um seine Ziele zu erreichen?  
Die Doku schaut, anders als der Spielfilm, auch auf die Jahre vor 1945. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Grzimek mit dem NS-Regime sympathisierte. Trotzdem trat er der Partei bei, was er zeitlebens bestritt.

Karfreitag: Grzimek - Dokumentation

23.00 - 23.30 Uhr 
Archivbilder zeigen, wie Grzimek mit seinem Sohn Michael in Afrika arbeitete - bis zu dessen tödlichen Flugzeugabsturz.  
Wie widersprüchlich sein Leben als Artenschützer, Zoodirektor, TV-Star, als Familienvater und Ehemann auch war - in einem sind sich alle einig, die in der Doku zu Wort kommen: Ihm ist es zu verdanken, dass die Serengeti lebt, dass der Artenschutz ins Bewusstsein so vieler Menschen rückte.