Ratgeber: Neu im Juli

Meldepflicht für Prostituierte

Die legale Prostitution in Deutschland wird mit dem "Prostituiertenschutzgesetz" strenger geregelt. Ab Juli sind "Sexarbeiter" meldepflichtig. Sie werden von den zuständigen Behörden der Städte mit Lichtbild registriert und erhalten ein Ausweisdokument. Bei der Anmeldung werden sie über Rechte und Pflichten aufgeklärt.

Prostituierte müssen sich zudem künftig regelmäßigen Gesundheitsberatungen unterziehen.

Bordellbetreiber wiederum müssen eine Zuverlässigkeitsprüfung bestehen, dafür müssen sie ihr persönliches Führungszeugnis vorlegen. Für ihr Geschäft brauchen sie eine Genehmigung, der bestimmte Auflagen zugrunde liegen.

Geschäftskonzepte wie Flatrate-Sex sind in Zukunft untersagt, ebenso die Werbung für Geschlechtsverkehr mit Schwangeren. Für Freier besteht künftig eine Kondompflicht. Wer sich nicht daran hält, kann bestraft werden.

>> Prepaid-Karten nur gegen Ausweis