Ratgeber: Neu in 2018

Neues zu Steuern und Finanzen II

Reservierungen zustimmen: Wer ein Hotelzimmer oder einen Mietwagen bucht, muss meistens seine Kreditkartendaten angegeben. Hotel oder Mietwagenfirma "reservieren" dann ohne Ankündigung einen bestimmten Betrag. Das geht 2018 nicht mehr: Der Kunde muss vorher explizit zustimmen.

Drittanbieter: Will ein Kunde den Service eines Drittanbieters wie Paydirekt oder Sofortüberweisung nutzen, muss die Bank diesem ermöglichen, Zahlungen vorzunehmen oder Kontoinformationen abzurufen und hierfür die Sicherheits- und Authentifizierungsverfahren der Bank zu nutzen.

Kundenberatung: Ab 3. Januar müssen Banken Kundengespräche besser dokumentieren. So werden z.B. Gespräche über Wertpapiergeschäfte, die online oder am Telefon geführt werden, aufgezeichnet.

Für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsprodukte müssen sogenannte Basisinformationsblätter angeboten werden. Diese sollen alle erforderlichen Informationen zu den Anlage- und Finanzprodukten verständlich zusammenfassen.

Neues Geld: Der 500-Euro-Schein wird von der Europäischen Zentralbank nicht mehr ausgegeben und soll vom Geldmarkt verschwinden. Scheine, die noch im Umlauf sind, behalten aber ihre Gültigkeit.

Dafür kommen neue 100- und 200-Euro- Scheine. Sie haben zusätzliche Sicherheitsmerkmale, die sie deutlich fälschungssicherer machen sollen als ihre Vorgänger.

>> Neues zu Pflege und Gesundheit