Wissen+Umwelt: Nachrichten

Tierversuchszahlen stagnieren

Die Tierversuchszahlen in Deutschland stagnieren. 2015 wurden nach aktuellen Daten des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft rund zwei Millionen Wirbeltiere und Kopffüßler wie Kraken in Versuchen eingesetzt - etwa genauso viele wie im Jahr zuvor. Die meisten Versuchstiere sind Mäuse und Ratten. Aber auch Affen und Halbaffen (3141) sowie Hunde (4491) und Katzen (1112) wurden verwendet.

Hinzu kamen den Angaben zufolge rund 772.000 Tiere, die zu wissenschaftlichen Zwecken getötet wurden. Diese Zahl lag 2014 noch bei rund 790.000.