Nachrichten Wissen+Umwelt

Viel weniger Tiger im Mangrovenwald

Im größten Mangrovenwald der Welt an der Grenze von Indien zu Bangladesch leben viel weniger Tiger als bislang angenommen. Eine Studie der Regierung in Dhaka kommt auf etwa 106 Tiger, die im Bangladesch-Teil der Sundarbans umherstreifen. Bei einem Zensus im Jahr 2004 waren noch 440 Tiere geschätzt worden. Im indischen Teil des Waldes leben nach Regierungsangaben aus Neu Delhi etwa 103 Tiger.

Für die neue Studie wurden zahlreiche Kamerafallen aufgestellt. Anhand ihres individuellen Streifenmusters können die Tiger identifiziert werden.