Zurück Weiter

Extra ARD Text

Chronik: Die Tage vorm 1.Weltkrieg

26.Juli: Am Tag nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen Österreich-Ungarns zu Serbien und der beiderseitigen (Teil-)Mobilmachung schlägt der britische Außenminister Grey eine Vier-Mächte-Konferenz Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands und Italiens vor, um einen Krieg noch zu vermeiden.

27.Juli: Das Deutsche Reich lehnt Greys Vorschlag ab.

28.Juli: Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg. Besorgte deutsche Sparer stehen vor Banken Schlange, um ihr Geld abzuheben.

29.Juli: Österreichungarische Truppen beginnen mit der Beschießung der direkt an der Grenze gelegenen serbischen Hauptstadt Belgrad.

30.Juli: Russlands Zar Nikolaus II.ordnet die Generalmobilmachung an. Großbritannien lehnt gegenüber Berlin eine Neutralitätszusage ab.

31.Juli: Wilhelm II.verkündet den Zustand "drohender Kriegsgefahr". Das Reich stellt Russland ein Ultimatum, die Kriegsvorbereitungen zu stoppen. Österreich-Ungarn ruft die Generalmobilmachung aus.

1.August: Nach verstrichenem Ultimatum erklärt das Deutsche Reich Russland den Krieg.

2.August: Deutsche Truppen besetzen das neutrale Luxemburg. Die Mittelmächte vereinbaren ein Bündnis mit dem Osmanischen Reich.

3.August: Das Deutsche Reich erklärt Frankreich den Krieg. Italien bleibt neutral. Es folgen Kriegserklärungen Großbritanniens an Deutschland (4.August) und an Österreich-Ungarn (8.) sowie Österreich-Ungarns an Russland (6.). Der Weltkrieg ist ausgebrochen.

Zurück Weiter