Olympia: Rio 2016

Rad (Bahn): Zehn Entscheidungen in Rio

Bei den ersten Olympischen Sommerspielen der Neuzeit 1896 gehörte auch der Bahnradsport zum Programm, nur 1912 wurde darauf verzichtet. Erst 1988 in Seoul wurde ein Frauen-Wettbewerb aufgenommen.

Zehn Entscheidungen fallen in Rio: im Einzelsprint, Teamsprint, im Kampfsprint Keirin, in der 4000-m-Teamverfolgung und dem Mehrkampfwettbewerb Omnium. Nicht dabei sind traditionsreiche Disziplinen wie die 4000-m-Einzelverfolgung oder 1000-m-Zeitfahren. Vom 11. bis 16.August wird im Velodromo da Barra um die Medaillen gefahren.

Die Deutschen reisen mit der maximalen Anzahl an Startern nach Rio. Der Bund Deutscher Radfahrer kann für die zehn Entscheidungen insgesamt 14 Athleten einplanen.

In den Sprintrennen darf sich der BDR in jeder Disziplin Hoffnung auf Edelmetall machen. Kristina Vogel und Miriam Welte ist der Sprung aufs Podest wieder zuzutrauen. Die Teamsprint-Männer wollen unbedingt Gold, Keirin-Weltmeister Joachim Eilers steckt in einem Leistungsschub. In den Ausdauerwettbewerben ist Roger Kluge viel zuzutrauen.

Zielvorgabe des Deutschen Olympischen Sportbundes: 4-6 Medaillen, 10 unter den besten 8

Medaillen in London 2012: 3

"Ich bin da, wenn es drauf ankommt. Das lässt für Rio hoffen." Kristina Vogel im März bei der WM

>> Rad (BMX): Symbol der Modernisierung