Wissen+Umwelt: Nachrichten

Korallen nehmen Mikroplastik auf

Korallen können einer Gießener Studie zufolge Mikroplastik aus dem Meerwasser aufnehmen und es dauerhaft in ihr Kalkskelett einbauen. Sie trügen damit zur Reinigung des Meerwassers bei und könnten als Langzeitspeicher für Mikroplastik dienen, teilte die Uni Gießen mit. Korallen seien somit die ersten Organismen,die als lebende Senke für Mikroplastik im Meer entdeckt worden seien.

Laut den Schätzungen des Teams könnten die Tiere in Riffen weltweit bis zu 20.000 Tonnen Mikroplastik im Jahr binden. Das entspreche etwa einem Prozent des Mikroplastiks im Riffwasser.

>> Gefesselte Mumie in Peru entdeckt