Wirtschaft: Nachrichten

Mehr Lieferengpässe bei Arzneien

Apotheker warnen vor wachsenden Lieferproblemen bei gängigen Medikamenten. "Lieferengpässe bei Schilddrüsenarzneien, Arzneien gegen Gicht oder Schmerzmitteln wie Ibuprofen sind ein dauerndes Ärgernis", sagte der Vizepräsident der Apothekervereinigung ABDA, Arnold.

Laut Apothekerverband hat sich die Zahl nicht verfügbarer Rabattarzneien fast verdoppelt, von 4,7 Millionen Packungen 2017 auf 9,3 Millionen letztes Jahr. Jede 50. dieser Arzneien sei von Lieferengpässen betroffen - also mehr als zwei Wochen nicht verfügbar oder deutlich stärker nachgefragt als angeboten.

>> Bahn verzichtet auf Preiserhöhung